Landrat Dr. Andreas Coenen besucht den Naturschutzhof Nettetal

In dieser Woche erhielt der NABU Naturschutzhof Nettetal Besuch von Landrat Dr. Andreas Coenen. Einer der beiden Gründungsväter des Naturschutzhofes, der 92-jährige Heinz Maibaum, sowie die NABU-Mitglieder Heinz Schmitz und Jürgen Tüffers erläuterten die vielen praktischen Beispiele für mehr Natur im Garten, die zum Nachmachen animieren sollen.

Nettetal – Wildblumenwiesen und Wildbienenhotels sowie Totholzstapel bieten Lebensraum für zahlreiche Insekten. Die vielen Blüten sind eine gefragte Anlaufstelle für Schmetterlinge und Hummeln. In den Teichen kann man nicht nur Seerosen und Sumpfdotterblumen bewundern, sondern auch außergewöhnliche Bewohner wie etwa den Rückenschwimmer – eine Wanzenart, die unterhalb der Wasseroberfläche auf dem Rücken schwimmt. Die Anlage eines Hochteichs erleichtert die Beobachtung dieser Insekten auch für Rollifahrer. Auf den Streuobstwiesen finden sich viele alte Obstsorten, die auf dem Naturschutzhof erworben werden können, ebenso wie Bio-Honig eigener Herstellung und Obstsäfte der NABU-Streuobstwiesen.

Landrat Dr. Coenen zeigte sich überrascht und begeistert von der Biotopvielfalt auf dem Naturschutzhof und versprach, mit seinen Kindern wiederzukommen. Die beiden Vorsitzenden des NABU Krefeld/Viersen, Reiner Rosendahl und Peter Kolshorn, dankten ihm für die vielfältige Unterstützung durch die Sparkasse Krefeld sowie die Sparkassenstiftung Natur und Kultur. Zum Abschluss des etwa einstündigen Rundgangs über das abwechslungsreiche Gelände des Naturschutzhofes genossen die NABU-Aktiven zusammen mit Dr. Coenen selbstgemachten Kuchen im angrenzenden Landcafé Stemmeshof der Familie Lynders.

Foto: NABU Krefeld/Viersen