Landrat Dr. Coenen: Wahlhelfer müssen rechtzeitig geimpft werden

Landrat Dr. Andreas Coenen fordert das Land NRW auf, bald Impftermine für die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer bereitzustellen, die am 26. September bei der Bundestagswahl eingesetzt werden.

Kreis Viersen – „Wahlhelferinnen und Wahlhelfer müssen so rechtzeitig geimpft werden, dass sie bis zur Bundestagswahl den vollen Impfschutz aufgebaut haben. Diese Ehrenamtler leisten einen wichtigen Dienst an unserer Demokratie, für den sie in engen Kontakt zu anderen gehen. Der Staat trägt die Verantwortung dafür, dass das gesundheitliche Risiko dabei minimiert wird. Darum brauchen wir bald einen konkreten Zeitplan für diese Gruppe.“
Wahlhelferinnen und Wahlhelfer fallen in der Coronavirus-Impfverordnung unter die Menschen, die mit erhöhter Priorität zu impfen sind (Gruppe 3). Aktuell werden jedoch erst Menschen der Gruppe 2 geimpft. Wann das Land die Impfung der Menschen in Gruppe 3 erlaubt, ist offen. (opm)

Foto: Kreis Viersen

3 Kommentare

  1. Lieber Landrat Dr. Andreas Coehnen hiermit möchte ich Ihnen mal mit Zuversicht mitteilen, das Sie wohl in unseren Kreis eine sehr große Menge Verantwortlichen Mitarbeiter vergessen haben. Wir haben Straßenbahnfahrerinnen und Fahrer und im Personenverkehr Hunderte Fahrer im Kreis. Tägliches Miteinander oft mit über 180 Personen in den Fahrzeugen. Wo bleibt da die Impfung. Ist diese Personenzahl nicht Relevant? Ich finde das Absurd und kann es nicht Verstehen, warum diese Entscheidung wichtiger ist. Habe dies vor ein paar Tagen mit Armin Laschet Erörtert und er hat mir eine Positive Nachricht zukommen lassen. Es ist traurig das solche Verantwortungsvolle Berufe vergessen werden, die es den Menschen ermöglichen alle Ihre Berufe oder Schulen und auch andere Wege tätigen zu können. Die Wahlen kommen ja.

  2. Egoistischer geht’s nicht!
    Erst die eigenen Interessen schützen, andere sind unwichtiger.
    Noch immer sind die „Alten“ nicht durchgeimpft, noch immer bangen Risikopatienten um ihre angegriffene Gesundheit, aber die Wahlmannschaften sollen geimpft werden.
    Dann die Olympiateilnehmer, dann…….

    erledigt sich das Altenproblem und das Risikopatientenoroblem von alleine…

    1. Sollte heißen Risikopatientenproblem

      Übrigens, Herr Landrat:
      Wahlen können auch Coronakonform abgehalten werden.
      Siehe Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Kommentare sind geschlossen.