Landrat eröffnet Seminar zur Bekämpfung von Vegetationsbränden

Landrat Dr. Andreas Coenen hat am gestrigen Dienstagabend, 18. August, ein Seminar für Feuerwehrleute mit dem Thema Bekämpfung von Vegetationsbränden eröffnet. Dabei sagte er der Feuerwehr die volle Unterstützung des Kreises für ihre Aufgaben zu.

Kreis Viersen/Elmpt – „Die zunehmende Trockenheit stellt die Feuerwehr vor enorme Herausforderungen. Mir ist sehr wichtig, dass Sie bei Ihrem Kampf an vorderster Front wissen: Der Kreis wird Sie dabei nach Kräften unterstützen“, erklärte der Landrat vor 30 Kursteilnehmern im Feuerwehrhaus in Elmpt. „Wir werden alles tun, um der Feuerwehr die bestmögliche Ausrüstung und das bestmögliche Know how für ihre große Aufgabe zur Verfügung zu stellen.“

Der Landrat dankte den Feuerwehrleuten ausdrücklich für ihr Engagement: „Bei Ihrer Arbeit als Feuerwehrleute setzen Sie immer wieder Leib und Leben für die Gemeinschaft ein. Vor Ihrem großen Mut und der Selbstlosigkeit, mit der Sie alle Härten der Löscheinsätze bewältigen, habe ich großen Respekt.“

Foto: Frank Hohnen/Kreis Viersen

Das Seminar für die Bekämpfung von Vegetationsbränden ist Teil des Waldbrandkonzepts des Kreises Viersen. Es richtet sich sowohl an Mannschaften als auch an Führungskräfte der Feuerwehr. Beteiligt sind als Multiplikatoren auch Feuerwehrleute aus den Niederlanden. Lehrgangsinhalte sind unter anderem Vegetationslehre, Wasserförderung, Brandbekämpfungstaktiken und Sicherheit im Einsatz. Neben theoretischen Teilen wird es auch praktische Übungen geben, etwa mit Vegetationsbrandwerkzeug und Löschrucksäcken. Die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen wird die Gelegenheit nutzen, zusammen mit der Forschungsabteilung der Feuerwehr Dortmund einen Drohnentest zur Erkennung von Brand- und Glutnestern durchzuführen.

Landrat Dr. Andreas Coenen: „Der Kreis reagiert auf den Klimawandel und die zunehmende Trockenheit mit einem umfassenden Waldbrandkonzept. Dieses Konzept wird bereits umgesetzt und ständig weiterentwickelt. Denn angesichts der großen Herausforderungen reichen punktuelle Maßnahmen nicht aus: Wir brauchen eine konzertierte Aktion.“

Das Seminar setzt auf zwei anderen Fortbildungen zum Thema Bekämpfung von Vegetationsbränden auf. Schon im Jahr 2018 hat der Kreis Feuerwehrleute aus Niederkrüchten in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dazu ausbilden lassen. Im vergangenen Jahr gab es auf der Basis der dort gewonnenen Erkenntnisse einen Pilotlehrgang in der Feuerwehr Niederkrüchten sowie die Waldbrandübung „Sommerwind“.

Die Erkenntnisse aus dem aktuellen Seminar und dem großen Waldbrand im Naturpark Maas-Schwalm-Nette sollen in das Waldbrandkonzept des Kreises einfließen, etwa in die Gestaltung der Aus- und Fortbildung, bei der Zusammenstellung von Einheiten der Feuerwehr, bei der Versorgung mit Löschwasser oder bei der Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit den niederländischen Nachbarn. Zum Waldbrandkonzept, das im Rahmen der Katastrophenschutzplanung umgesetzt und ständig weiterentwickelt wird, gehört auch die Beschaffung und die taktische Einbindung von Waldbrandlöschfahrzeugen für unwegsames Gelände und die Kooperation und Abstimmung der Taktiken mit den Niederlanden.