Lebenshilfe: 50 Jahre gemeinsam stark

Das bunte und vielseitige Familienfest der Lebenshilfe Kreis Viersen lockte bei schönem Wetter den ganzen Tag zum Park&Ride-Parkplatz hinter dem Viersener Bahnhof. 

Viersen – 50 Jahre Lebenshilfe, ein Grund zu feiern und das taten die Besucher gerne, die sich von Kunst- und Bastelaktionen, Mitmach-Zirkus „Pompitz“ oder Klangmassage begeistern ließen, während Bundestagskandidat Uwe Schummer (CDU), Marina Hammes (Bürgermeisterin a. D.), Künstlerin Mirja Boes und andere kräftig zu Ehren des Jubiläums an den Ständen mit anfassten. Viel wurde geboten und so hallte das Kinderlachen über den Platz, vermischte sich mit angeregten Gesprächen, während es galt beim Klettern die Kisten oder ohne Schuhe den Barfußpfad zu bezwingen. Informieren konnten sich die erwachsenen Besucher an einem breiten Angebot von Ständen, darunter das Seniorenzentrum der Ev. Kirchengemeinde Viersen gGmbH, das neben Informationen Spaß beim Filzen bot, als gar nicht weit entfernt die Kinder von erfahrenen Zirkuspädagogen in die Welt der Akrobaten und Clowns entführt wurden.

Neben allen Aktionsständen sorgte ein facettenreiches Bühnenprogramm für Kurzweil. Die Bühne eroberten The Lord’s Singers, Sound of Joy, Sängerin Nadine Nouri, die Lichtenberg-Kids, eine Rollstuhltanzgruppe, Sänger Jermaine und viel andere, bevor der abendliche Höhepunkt die Bühne zum Beben brachte – der Auftritt der Band Mrs. Greenbird, die 2012 das Casting-Format X-Factor gewonnen hat und anschließend mit ihrem Album die Spitze der deutschen Charts stürmte, riss die Gäste mit, die teilweise den ganzen Tag auf dem Familienfest begeistert verbracht hatten. Für den Gaumen bot das „käffchen am steinkreis“ Leckereien, die Gourmetmeile lockte mit handgemachten Burgern, Pizza und verschiedensten Currywurst-Variationen.

Das Motto ,50 Jahre gemeinsam stark!‘ sollte noch einmal die Wichtigkeit des Elternvereins hervorheben, der in den vergangenen fünf Jahrzehnten Vieles für Menschen mit geistiger Behinderung erreicht hat und zurzeit über 700 Mitglieder zählt. Gleichzeitig schloss das Motto auch die Partner der Lebenshilfe ein, die sie in der Vergangenheit und in der Zukunft auf dem Weg von der Integration zur Inklusion zur Seite standen und stehen. „Jeder Besucher des Festes konnte sehen, wie einfach Inklusion sein kann, und dass sie in vielen Bereichen bereits Realität ist“, erklärt Vereinsvorsitzender Wolfgang Reinsch. Das Fest wurde aufgrund seines inklusiven Konzeptes von der Aktion Mensch gefördert, welches mit einem beleuchteten Nachthimmel und tausenden von zusätzlichen Sternen beendet wurde. (dt) 

Foto: viersen-inside.de