Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. und Bethanien Kinderdorf – Geldsegen dank Jubiläum der Süchtelner Firma Krettek

„Zu unserem 25. jährigen Firmenjubiläum haben wir alle Gäste darum gebeten, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen eine Spende an die Lebenshilfe Kreis Viersen e.V. und das Bethanien Kinderdorf Schwalmtal zu tätigen. Und dieser Wunsch wurde uns erfüllt“, sagt Guntram Krettek, Geschäftsführer der Krettek Separation GmbH aus Viersen-Süchteln.

Viersen-Süchteln/Schwalmtal – Als weltweit operierender Zentrifugen-Spezialist sei es wichtig gewesen, dass Projekte aus der Region gefördert werden. „Beide Organisationen sind starke Säulen der Jugend- und Behindertenhilfe im Kreis Viersen. Unsere Spende soll ihre Arbeit ein wenig erleichtern und Projekte unterstützen, für die ansonsten keine Finanzierungsmöglichkeit bestehen würde“, ergänzt Guntram Krettek.
Die Lebenshilfe Kreis Viersen ist eine Selbsthilfevereinigung, die sich seit 1967 dem Wohl von Menschen mit geistiger Behinderung verpflichtet hat. Das Bethanien Kinderdorf Schwalmtal bietet Kindern, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern leben können, ein liebevolles und familiäres Zuhause.

Guntram Krettek zeigte während der Spendenübergabe Anna Leister und Dr. Klaus Esser, vom Bethanien Kinderdorf Schwalmtal, sowie Michael Behrendt und Christian Rother, von der Lebenshilfe Kreis Viersen, mehrere Spezial-Zentrifugen, die in über 30 Ländern der Welt ihren Dienst verrichten. Foto: Krettek

„Die Spende wird in den Aufbau unserer inklusiven Tagespflege in Viersen-Süchteln fließen, die im April 2020 ihre Türen öffnen wird. Es wird die erste inklusive Tagespflege in NRW sein. Das heißt hier finden Menschen mit und ohne Behinderung eine kompetente Betreuung. Von der Spende werden Hilfsmittel und Arbeitsmaterialien für die Demenzbegleitung angeschafft. Ziel ist es, gerade Menschen mit Demenzerkrankung eine individuelle und passgenaue Begleitung nach neuesten Standards zu gewährleisten“, sagt Michael Behrendt, Geschäftsführer der Lebenshilfe Kreis Viersen e.V.

„Wir freuen uns wahnsinnig über diese Spende“, berichtet Dr. Klaus Esser, Geschäftsführer der Bethanien Kinderdörfer, als er die Spende entgegennimmt. „Das Geld soll für die Kidoranch, den heilpädagogischen Reiterhof des Bethanien Kinderdorfes in Schwalmtal, genutzt werden. Hier leben zwei Pferde und drei Ponys. Auf der Kidoranch lernen die Kinder und Jugendlichen nicht nur das Reiten. In den Tieren finden sie auch ihr Vertrauen wieder. Das Reitprojekt ist eine wichtige und gute Fördermaßnahme für unsere Kinder und Jugendlichen. Sie ist allerdings auch mit einem hohen Kostenaufwand verbunden“, so Esser. Die Grundversorgung für ein Pferd koste etwa 2.500 Euro im Jahr. Darin enthalten seien etwa Kosten für Futter, Heu, Stroh und den Tierarzt. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir mit dieser Spende eines der Tiere versorgen können.“

Ein Kommentar

  1. Bedauerlicherweise ist es der breiten Öffentlichkeit nicht bewusst, dass Kinderheime keine armen Einrichtungen sind, die auf Spenden angewiesen sind, sondern kapitalstarke Unternehmen die mit Kindern Kasse machen. Empfehle mal die veröffentlichen Bilanzen des Bethanien Kinderdorfes zu studieren. Mit jedem Kind wird Jahr für Jahr rund 1.000 € Überschuss erzielt. Genug Geld, um eine ganze Pferdeherde zu füttern.

Kommentare sind geschlossen.