Leserbrief: NACHRUF auf einen gefällten Baum vor und von der Evangelischen Kreuzkirche in Viersen – unter dem Motto: DIE SCHÖPFUNG BEWAHREN!

„Vor wenigen Tagen wurde die stattliche Zeder vor der Evangelischen Kreuzkirche auf Veranlassung des Gemeindepfarrers und des Presbyteriums – mitten in der gesetzlich geschützten Vegetations- und Schonzeit – gefällt.“

Viersen – „Viele Jahre lang stand dieser schöne Baum neben dem Haupteingang der Kreuzkirche und erfreute dort zu allen Jahreszeiten viele Passanten und Kirchgänger. Zwar gab es immer wieder Bestrebungen einzelner Kreuzkirchen-Christen den Baum abzusägen, doch bislang waren wohl jene, die den Baum erhalten wollten, in der Mehrzahl. Jetzt aber hat man endlich – mit vorheriger Ankündigung in der Presse – Fakten geschaffen: die Zeder ist gefällt; der Kirchvorplatz ist besenrein sauber!

Dass ausgerechnet eine Zeder dran glauben musste, ein Baum, der sich besonders zu Zeiten des Klimawandels als stabil und widerstandsfähig erweist, ist schon sehr bedenklich.

Dass man die Beseitigung des Baumes auch noch in eine Jahreszeit verlegt, in der Baumfällungen normalerweise per Schonzeit-Gesetz (NRW-Landschaftsgesetz § 64) verboten sind, weil die Nist- und Brutplätze der Vogel- und Kleintierwelt und der Insekten in diesen Monaten unter besonderem Schutz stehen, ist widersprüchlich. Ob beim zuständigen Fachbereichsleiters im Kreis Viersen vorher, wie es Vorschrift ist, ein Antrag für eine Fäll-Erlaubnis eingegangen ist, und wenn ja: ob dieser genehmigt wurde – auch dazu bis jetzt keinerlei Aussagen.

Antworten auf viele offene Fragen werden der Öffentlichkeit und den Kirchenbesuchern bisher genauso vorenthalten, wie möglicherweise vorhandene Belege darüber, ob angeblich eigene kirchliche „Fach-Gutachter“ die Zeder als krank eingestuft haben sollen. Wer sind diese Fach-Gutachter und was genau haben sie angeblich festgestellt? Auch hierzu verweigert man den Bürgern erhellende Angaben – immerhin stand die Zeder ja im „öffentlichen Raum“.

Und schließlich: Wie stehen Pfarrer und Presbyterium der Kreuzkirche zum landesweit verwendeten christlichen Slogan: DIE SCHÖPFUNG BEWAHREN! – angesichts der überall sichtbaren Folgen des Klimawandels – auch in Viersen! Hat das Presbyterium und der Pfarrer hier eine Art Vorauswahl darüber getroffen, was an der Schöpfung Gottes erhaltenswert zu sein hat – und was nicht?

Dass sich ausgerechnet eine christliche Kirchengemeinde in Viersen in die Liste der weltweit und vor Ort agierenden Baumfäll-Aktionisten einreiht, macht viele von uns, die wir die Natur als lebens- und schützenswert achten und verteidigen, nicht nur traurig – sondern auch wütend.“

Die Viersener Baum-Freunde:
Mitglieder des BUND Stadt und Kreis Viersen
und viele andere Baum- und Tierliebende Bürgerinnen und Bürger
Im August 2020″

BUND Stadt und Kreis Viersen, Lambersartstraße 5, 41747 Viersen