Lichterglanz für Kinderklinik und Kinderhaus

Zauberhafter Besuch am Kinderhaus des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen: Die Landwirte Dennis Siepen, Jonas Christians und Gregor Optendrenk besuchten das Haus mit drei bunt beleuchteten Traktoren im Rahmen der Aktion „Ein Funken Hoffnung“.

Viersen – Sie hatten nicht nur einen jugendlichen Nikolaus und Knecht Ruprecht mitgebracht, sondern auch jede Menge Geschenke. Alle Bewohner des Hauses, die Patienten der Kinderklinik St. Nikolaus und die Mitarbeitenden erhielten Schokoladen-Nikoläuse. Zudem gab es einen Trettraktor. „Es war ein einmaliges Bild, als die geschmückten Traktoren auf den Parkplatz eingebogen sind. Vielen Dank, dass Sie an uns gedacht haben“, betonten Simone Bernhardt, Bereichsleitung der Kinderklinik St. Nikolaus, und Ingrid Quasten, Pflegedienstleiterin des Kinderhauses Viersen.

Mit der überregionalen Aktion „Ein Funken Hoffnung“ wollten die Landwirte buchstäblich für kleine Lichtblicke während der Pandemie und der dunklen Jahreszeit sorgen.

Schoko-Nikoläuse für das Kinderhaus und die Kinderklinik St. Nikolaus des AKH Viersen: Landwirte der Region spendeten Süßes und einen Trettraktor. Foto: Alois Müller