Lobberich: VVV war und ist auch in der Corona-Zeit aktiv

Vorsitzender Ralf Stobbe durfte in den Räumen der Sparkasse Krefeld zu Lobberich nicht nur den Nettetaler Bürgermeisters Christian Küsters begrüßen. Es galt den fast 30 anwesenden Mitgliedern einen überraschend bunten Strauß von Aktivitäten und Projekten zu präsentieren.

Lobberich – Ein Elf-Punkte-Plan zur Verbesserung des Lobbericher Stadtbilds zeigte die gute Zusammenarbeit zwischen Verein, Stadt und anderen Institutionen. Eine neue Blumeninsel und Holzpanelen auf Betonsitzen für die Verbesserung der Aufenthaltsqualität, gestaltete Häuserfassaden und Lobberichs Historie auf bisher grauen Stromkästen, eine bunte Blumenlandschaft mit Sitz- und Spielmöglichkeiten statt heruntergekommener Baulücke, Verbindungswege mit bunten Stauen rund um die Ludbachpassage sind nur einige der umgesetzten Ideen.

Andere Projekte stehen kurz vor der Vollendung. Ein Harry-Dolch-Relief „Pelikan mit Jungen“ wurde beim Abriss der Comeniusschule gerettet, restauriert und hängt bald an einer weißen Giebelwand des ehemaligen Bongartzstiftes, heute Sitz der Arbeitswohlfahrt. Im Neubau des Krankenhauses können demnächst bunte Glasbilder aus dem alten Bürogebäude der Firma Rokal besichtigt werden. Die Sassenfelder Pestkapelle wird demnächst restauriert. Nach Sicherungsmaßnahmen arbeitet der VVV an einem Denkmalantrag. Ein Spendenaufruf brachte schon ein nettes Sümmchen zusammen. Mit einer neuen Initiative möchte der VVV Werke Lobbericher Künstler sichern.

Foto: Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Lobberich e.V.

Der VVV beteiligte sich in den Berichtsjahren an den Tagen des offenen Denkmals, in 2020 auch virtuell mit dem Lobbericher Wenkbül. Leerstehende Lokale wurden mit Fotos aus Alt Lobberich und Naturaufnahmen dekoriert.
Nettetals Bürgermeister bedankte sich beim VVV für die Initiativen und betonte das gute Miteinander. Unter dem Motto „Gutes erhalten – Neues Gestalten“ habe sich Lobberich in den letzten Jahren gut entwickelt. Neue Wohngebiete entstanden auf Industriebrachen. Eine gelungene Innenstadtsanierung bedarf der Ergänzung durch eine Belebung des Alten Marktes. Hierzu möchte die Stadt mit einem Citymanagement helfen. Auch steht die Reinigung des Ingenhovenweihers bevor. Hier erhofft sich Küsters Förderungsmittel im nächsten Jahr. Er warb zudem für eine aktive Beteiligung beim Nettetaler Mobilitätskonzept für besseren Klimaschutz in der Stadt.

Gerne gaben die Mitglieder dem Bürgermeister auch Wünsche und Kritik mit. Der Pflegezustand der Kirchstraße, die Zukunft des „Erdelmanns-Hüsken“ auf der Kempener Straße oder das Mausoleum auf dem Friedhof standen später auf dem Zettel des Bürgermeisters. Deutlich wurde es, als um das nicht genutzte Grundstück der Fa. Tenbrinke zwischen Breyeller Straße und Ludbachpassage ging. Ein Schandfleck mit Müll statt eines Torbogens zu einem Einkaufszentrum. Die Versammlung wünschte sich vom Grundstückseigentümer die baldige Nutzung der Brache.

Letztlich können sich die Lobbericher bald wieder auf ihren – wenn auch coronagerechten – Adventsmarkt am 2. Adventswochenende vom 03.12. bis 05.12.2021 freuen. (opm)