Lohbusch Bräu Viersen – Florian Ackens verlässt das Unternehmen

Im Jahr 2017 war es noch eine Idee. 2018 folgte die Gründung. Die beiden Braumeister und Biersommeliers Jan-Philipp Eccher und Florian Ackens ließen die alte Viersener Biermarke „Lohbusch Bräu“ wiederaufleben. Mit den beiden Sorten Lohbusch Pils und Lohbusch Alt brachten die beiden frischen Wind in die Viersener Trinkgewohnheiten.

Viersen – Insbesondere als Startup sind die ersten beiden Jahren entscheidend. Es wurden sich Gedanken über die Zukunft des Unternehmens gemacht, reflektiert, wo es noch Verbesserungspotential gibt. Und dann kam Corona. Veranstaltungen mussten abgesagt werden, Gastronomie schließen. Vor allem von Veranstaltungen hatte man sich viel erhofft, insbesondere die Bekanntheit von Lohbusch zu vergrößern. Stattdessen folgten Umsatzeinbußen. „Diese sind als Start-Up nur schwer aufzufangen“, bedauert Florian Ackens, „wir haben sogar über eine komplette Schließung nachgedacht.“

Schnell war klar: „Lohbusch soll es auch weiterhin in Viersen geben!“, so die beiden Braumeister. Das Unternehmen „Lohbusch Bräu“ musste jedoch verschlankt werden. Der aktuelle Ertrag sei zu gering, Rücklagen aufgebraucht. „Aus diesem Grund bin ich Ende Juli aus dem Unternehmen ausgeschieden“, sagt Florian Ackens.
Dieser Schritt sei ihm „nicht leichtgefallen“, zudem er sich „krass umorientiert“ habe. Ackens hat Anfang September ein duales Studium für den gehobenen Dienst bei der Landeshauptstadt Düsseldorf begonnen.
Jan-Philipp Eccher will Corona die Stirn bieten und nach der Pandemie nochmal neu durchstarten. „Ich wünsche ihm hierfür viel Erfolg und vor allem gutes Durchhaltevermögen“, verabschiedet sich Florian Ackens.

Links Florian Ackens, rechts Jan Eccher – Foto: Rheinischer Spiegel