Lutherjahr: Reformation im Wandel

Eine bewegende Predigt zu den Gedanken der Reformation und die Gesänge des Chors „Good News“, die durch die altehrwürdige Kreuzkirche klangen, eröffneten den Gemeindekirchentag in Viersen, an welchem in diesem Jahr ebenfalls an 500 Jahre Reformation erinnert wurde.

Viersen – Am 31. Oktober 1517 schlug Martin Luther seine 95 Thesen zu Buße und Ablass an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Er kritisierte Sündenerlass gegen Geld, mit dem die Erneuerung des Petersdoms in Rom finanziert werden sollte. Einen Missbrauch sah Luther im Ablasshandel, rief auf sich auf die biblischen Grundlagen des Evangeliums zu erinnern. Seine Thesen verschickte er an Würdenträger, sah sie als Aufruf zu einem wissenschaftlichen Streitgespräch. Diesen Tag, den Beginn der kirchlichen Erneuerung durch Martin Luther, feiern die evangelischen Christen noch heute am 31. Oktober, wobei im Jahr 2017 nicht nur auf 500 Jahre Reformation zurückgeblickt werden konnte, in diesem Jahr zeigten zahlreiche Veranstaltungen auf, dass Reformation heute wichtiger denn je ist.

Heitere und nachdenkliche Vorträge, ein Theaterstück unter der Überschrift „das Lutherdenkmal“, gemeinsames Singen sowie Angebote für Kinder und Jugendliche bot die Ev. Kirchengemeinde den zahlreichen Gästen, die nach dem Gottesdienst ihren Weg in das Gemeindehaus an der Königsallee gefunden hatten. Der Gemeindekirchentag konnte in Viersen ebenfalls gemeinsam mit katholischen Gästen begangen und so ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer gelebten Ökumene gefeiert werden. (re)