LVR-Klinik für Orthopädie startet wieder mit Informationsveranstaltungen

Mit Vorsicht, entsprechenden Maßnahmen und Teilnahmevoraussetzungen startet die LVR-Klinik für Orthopädie im September wieder mit Informationsveranstaltungen in Präsenz. Im Festsaal des Kompetenzzentrums geht es am Dienstag, 7. September, um das Dauerbrennerthema „Gelenkersatz an Hüfte und Knie“. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Viersen-Süchteln – Ab wann ist ein Gelenkersatz nötig? Wie sieht die Nachbehandlung aus? Wie lange bleibe ich im Krankenhaus? Solche Fragen stellen sich viele vor einer anstehenden Operation. Geklärt werden sollen sie in der regelmäßig stattfindenden Veranstaltung „Patientenschule“. Neben der Theorie, die von den Oberärzten der LVR-Klinik für Orthopädie, Dr. Hubertus Schmitt (Stellvertretender Ärztlicher Direktor) und Ingo Stolzenberg, erläutert wird, kommt bei der Veranstaltung natürlich auch die Praxis nicht zu kurz. Wie wichtig dafür eine gute krankengymnastische Behandlung der Patientinnen und Patienten ist, erläutert der Physiotherapeut Dirk Ostermann. Er gibt dazu viele praktische Tipps und Tricks mit auf den Weg.

Als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung ist der Gelenkersatz ein Spezialgebiet der Klinik, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. Der minimal-invasive Einsatz von Endoprothesen wie z.B. die Kurzschaftprothese, moderne Knieprothesen mit verbesserter Beugefähigkeit oder spezielle Knieendoprothesen für Frauen gehören zum Spektrum des Kompetenzzentrums in Süchteln.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 7. September, um 16.30 Uhr im Festsaal der LVR-Klinik für Orthopädie Viersen, Horionstraße 2, 41749 Viersen statt (der Ausschilderung auf dem Klinikgelände in Richtung Festsaal folgen). Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung zwingend erforderlich via Mail an presse.lvr-viersen@lvr.de oder telefonisch unter 02162/ 96 6316. Eine Teilnahme ist nur nach bestätigter Anmeldung möglich. Voraussetzung ist ein Nachweis der vollständigen Covid-Impfung, ein Nachweis über eine Genesung oder ein negativer Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Bitte beachten Sie bei einem Nachweis über eine Genesung, dass dieser nicht älter als sechs Monate ist. Andernfalls bedarf es eines Nachweises über eine zusätzliche Impfung oder eines gültigen Corona-Tests. Die Nachweise werden von der LVR-Klinik für Orthopädie am Tag der Veranstaltung kontrolliert und vermerkt. Es gelten zusätzlich die gängigen Abstands- und Hygieneregeln. Auch das Tragen einer medizinischen Maske ist Pflicht im Festsaal (außer auf dem Sitzplatz). (opm/paz)