Mahnwache in der Viersener Fußgängerzone machte kritisch auf Corona-Impfungen bei Kindern aufmerksam

Aufsehen erregte am Donnerstag in der Viersener Fußgängerzone eine Mahnwache des Partei-unabhängigen Freundeskreises Selbst-Denker, der die Forderung der Bürgermeister aus dem Kreis Viersen nach Impfmöglichkeiten für Kinder ab zwölf Jahren harsch kritisierte.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen „Appell an die 9 Bürgermeister des Kreises Viersen: STOP“, „Keine Covid19-Impfung für Schul-Kinder!“ oder „Keine Impf-Experimente mit Kindern!“, die Forderungen des Partei-unabhängigen Freundeskreises Selbst-Denker waren klar definiert.

Mehr als vierzig Teilnehmer hatten sich am letzten Donnerstag in der Viersener Innenstadt, die durch den Grefrather Wolf koordiniert wurde, zu einer Mahnwache versammelt. Ihre Veranstaltung richteten sie an die Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Kreises Viersen, die sich mit der Forderung von Corona-Impfungen von Kindern ab zwölf Jahren an die NRW-Landesregierung gewandt hatten.

Foto: Privat

Mittlerweile gibt es Impfmöglichkeiten für diese Altersstufen, die rege aktuell im Impfzentrum Dülken genutzt werden und auf viel positiven Zuspruch verweisen können.

Anders sahen dies die Teilnehmer der Mahnwache, die zwei Stunden lang zahlreiche, durchaus kontroverse Gespräche führten. In mehreren kurzen Redebeiträgen begründete der Freundeskreis die Forderungen der anwesenden Eltern sowie Großeltern und forderte die Rücknahme „dieser experimentellen Impfkampagne“ für Schulkinder. In den kommenden Tagen will die Gruppe die beteiligten Bürgermeister zudem direkt kontaktieren. (ea)

Foto: Privat

10 Kommentare

  1. Wie unsinnig die Argumentation der „Selbst-Denker“.
    Sie sind gegen die Impfung von Kindern ab 12 Jahre, weil Daten zu Verträglichkeit und Risiken fehlen.

    Daten, die kein Wissenschaftler der Welt erhalten kann, wenn die Kinder nicht geimpft werden.

    Die Impfung, auch bei Kindern, ist definitiv ungefährlicher als mancher Schulweg, den Kinder alleine täglich gehen müssen!

    1. Wie unsinnig die Argumentation des „Opi“!
      Es ist für die Impfung von Kindern ab 12 Jahre, weil Daten zu Verträglichkeit und Risiken fehlen.

      Daten, die jeder Wissenschaftler der Welt erhalten kann, wenn die Kinder geimpft werden.

      Die Impfung, auch bei Kindern, ist definitiv ungefährlicher als mancher Schulweg direkt an einer vier spurigen Schnellstraße ohne Ampel, den Kinder alleine täglich gehen müssen!

      1. Wieso nennen sie meine Argumentation unsinnig und bestätigen diese dann vollumfänglich?
        Echt lustig…

    2. Also soviel Blödsinn auf einmal.
      Opi, du bist das beste Beispiel für Unaufgeklärtheit.
      Wer seine Kinder mit einem unerprobten Gentechnischen Kampfstoff Impfen lässt (weil seit über 20 Jahren keine Zulassung für einen mRNA Impfstoff in keinem Land der Welt besteht) handelt in meinen Augen Unverantwortlich und ist mit Sicherheit schuld an dessen Versehrtheit.
      Denn die Nebenwirkungen bis hin zum Tod werden leider wie immer noch unterdrückt, dabei gibt es inzwischen schon genug Beweise, auch International.
      Aber das ist nur eine Frage der Zeit bis das ganze Ausmaß an die Öffentlichkeit kommt.

      1. Wo wäre die Menscheit heute, wenn in den letzten 100 Jahren alle so gedacht hätten wie sie?
        Wir würden an einem Schnupfen, Röteln, Masern, Mumps, Diphterie, Tetanus usw. usw. zu Grunde gehen.

        Heute sieht es so aus:

        Hoch toxische Gifte als Lebensmittelzusätze, Zigaretten, Alkohol, Ecstasy, Kokain und vieles mehr nehmen Menschen bedenkenlos zu sich.

        Kinder bekommen oft bei der kleinsten Erkältung in Selbstmedikation Hustenmittel, Schmerzmittel, Fiebermittel, ohne das je ein Beipackzettel gelesen wird.
        Mal auf die möglichen Nebenwirkungen achten……

        Impfen? Nein Danke!

        Soviel zu „Unaufgeklärtheit“.

        1. Kleiner Nachtrag:

          Gentechnischer Kampfstoff?
          Nicht dein Ernst! Woher beziehst du diese Aufgeklärtheit?
          Einfach mal die Quellen überprüfen.

          Also ich glaube, nach wie vor, Wissenschaftlern, die sich auch mal irren können, als Irren, die glauben Wissenschaftler zu sein.

  2. Immer diese verschiedene Meinung auch der Bürgermeister im Kreis. Sind überhaupt Erkenntnisse da, warum denn die Impfung die eventuell zwecklos ist und einem Menschen schlimmes antun können? Lasst doch dann sofort die Impfungen sein und die Teste auch, bitte bei den Bundestagswahlen stimmt auch mal Parteien zu, die den ganzen Schwachsinn nicht wollen. Nur so kann es weitergehen.

  3. Leserbrief / Warum impfen?

    Vergleichen wir Corona, Covid und Impfung doch mal mit einem Sturz beim Skateboarden:

    Das Skateboard ist das Virus, also Corona. Wer infiziert ist, merkt erstmal nichts.
    Nun kommt es zum Sturz = Erkrankung an Covid.
    Der Verlauf des Sturzes / der Erkrankung und die Folgen hängen von den zuvor getroffenen Schutzmaßnahmen ab.

    Skateboarder, die Helm und Protektoren tragen, also „geimpft“ sind, haben kaum mit schweren Verläufen zu rechnen. Möglicherweise gibt’s ein paar blaue Flecken, Abschürfungen etc.

    Skateboarder die ohne Helm und ohne Protektoren, also „ungeimpft“ sind, müssen mit einem schweren Verlauf rechnen. Knochenbrüche, Schädelbasisbruch, Genickbruch, also ein tödlicher Verlauf, sind durchaus möglich.

    Fazit:

    IMPFEN SCHÜTZT ! Nicht unbedingt vor Infektion und Erkrankung, aber ziemlich sicher vor schweren Verläufen.
    Die Impfung gegen Corona ist gleich zu setzen mit Helm und Protektoren für Skateboarder.

    G. Beckers-Lamp

    1. Lieber Herr Beckers-Lamp,

      ja, Impfen (z.B. Tetanus, Tollwut) kann schützen. Aber lesen Sie sich doch mal die geleakten Verträge EU-Pfizer durch (auch zu finden auf nachdenkseiten.de). Und dann wiederholen Sie nochmal Ihren Skateboard Vergleich.
      Tja, Corona ist eine Intelligenztest. Wer durchfällt, wird geimpft.
      Viel Glück.

      V. Rudolph

Kommentare sind geschlossen.