Mars lud zum 14. Weihnachtsmarkt an die Viersener Tafel

Drei Stunden lang ging es auf dem Platz vor der Viersener Tafel an der Hohlstraße weihnachtlich zu, denn bereits seit vielen Jahren veranstaltet Mars Confectionery Supply zusammen mit der gemeinnützigen Einrichtung einen Weihnachtsmarkt für große und kleine Besucher.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Würstchen, Kuchen, Popcorn, Dosenwerfen oder am Glücksrad drehen, auch für das diesjährige Weihnachtsfest an der Viersener Tafel hatten sich die helfenden Hände der Firma Mars eine Menge einfallen lassen. Einen Nachmittag lang konnten die Besucher das kostenlose Angebot genießen und ihre Sorgen für ein paar Stunden vergessen – etwas, dass für viele der regelmäßigen Besucher schwerfällt. „Wir unterstützen soziale Einrichtungen wie die Viersener Tafel immer wieder sehr gerne“, so Patrick Hölscher, Fabrikdirektor in Viersen. „Es ist uns eine echte Herzensangelegenheit geworden mit unserer ehrenamtlichen Arbeit Menschen zu helfen und vor allem den Kindern ein Stück weit eine schöne Weihnachtszeit zu bereiten.“ Rund 50 Helfer sorgten in diesem Jahr für den reibungslosen Ablauf und halfen beim Aufbau.

Wie wichtig die Unterstützung der Tafel für die Menschen ist, für die Weihnachten häufig eher eine Belastung als ein Fest der Freude ist, zeigt sich bei einem Blick auf den aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Während noch 2002 in Deutschland 12,7 Prozent der Bevölkerung in Armut oder an der Armutsgrenze lebten, waren es 2017 bereits 15,7 Prozent – knapp 13 Millionen Menschen und die Dunkelziffer wird als wesentlich höher eingeschätzt.
Betroffen sind vor allem alte und kranke Menschen, Arbeitslose und Niedriglöhner sowie kinderreiche Familien und Alleinerziehende, so liegt die Armutsquote bei Kindern bei über 19,7 Prozent. (ea)

Freundlich und mit viel Engagement waren die Mars-Mitarbeiter auf dem von ihnen gestalteten Weihnachtsmarkt aktiv.
Foto: Rheinischer Spiegel