„Matheis bricht’s Eis“: St. Matthiasstatue für Bildstock im Hamm

Einem unbekannter Spender aus den Reihen der St. Matthias-Wallfahrtsbruderschaft Helenabrunn 1788 ist es zu verdanken, dass in dem Bildstöcken Im Wolfhahn in den kommenden Wochen eine kunstvolle Statue des 13. Apostels aufgestellt werden kann.

Viersen – Matthias ist der einzige Apostel, der auf deutschem Boden nördlich der Alpen, gar nicht weit entfernt in der schönen Stadt Trier begraben ist. Das Grab befindet sich dort seit 1127 in der Basilika der Benediktinerabtei St. Matthias und ist seit dem Mittelalter Anziehungspunkt für Pilger aus ganz Deutschland, darunter die St. Matthias-Wallfahrtsbruderschaft Helenabrunn 1788. Die enge Verbundenheit mit dem Apostel wurde nun gemeinsam mit der St. Matthias Bruderschaft Viersen-Hamm 1624 e. V. sichtbar. In der gestrigen Messe vor dem Gemeindefest in St. Marien nahm Pfarrer Klaus Grafe die Einsegnung einer neuen Matthiasstatue vor, die ihren Platz in einem der Bildstöcke in Viersen-Hamm finden wird.

Die Stimmen der Chorgemeinschaft St. Josef und St. Notburga hallten durch die ehrwürdige Kirche in St. Marien, während die kunstvoll in Kevelaer geschnitzte Statue auf ihre Einsegnung wartete. Zusammengekommen waren die Bruderschaften mit der Gemeinde um auch Pfarrer Grünig zu gedenken, der den Bildstock des hl. Matthias zu Ehren seines 50. Priesterjubiläums stiftete. Der Bildstock, der an der Straßenecke Donkerweg/Im Wolfhahn seinen Platz fand und von Architekt Heinz Döhmen gestaltet wurde, enthält zurzeit ein Gemälde des bekannten Künstlers Martin Lersch (ein Enkel des Arbeiterdichters Heinrich Lersch), welches weiterhin im Bildstock erhalten bleibt.

Der Bildstock, welcher heute von Mia Lennartz, einem Mitglied der Schützenbruderschaft engagiert gepflegt wird, widmete Pfarrer Grünig dem hl. Matthias und der Schützenbruderschaft, die nicht nur beim Bau der Kirche tatkräftig Hand angelegt hatte. Von hier aus starten ebenfalls die Radpilger der Wallfahrtsbruderschaft auf ihrem Pilgerweg nach Tier. Was lag also näher, als gemeinsam dem Apostel zu gedenken, bei dem sich die Gelehrten bis heute nicht einig sind, ob Matthias nach christlicher Überlieferung tatsächlich der von Gott vorgesehene zwölfte Apostel ist oder ob Paulus von Tarsus die Gruppe vollendet hat, weshalb Matthias auch der 13. Apostel genannt wird und dem heute am Matthiastag mit Hoffnung auf Frühling gedacht wird. (cs)

Foto: viersen-inside.de