Mehr als 500.000 Stimmen für dauerhaftes Böllerverbot

540.464 Unterschriften aus bundesweiten und lokalen Petitionen – DUH fordert neue Innenministerin Faeser auf, die 1. Sprengstoffverordnung zu ändern und private Böllerei an Silvester künftig vollständig zu verbieten.

Deutschland – Ein breites Aktionsbündnis hat mehr als eine halbe Million Unterschriften für ein dauerhaftes und vollständiges Böllerverbot in Deutschland an Bundesinnenministerin Faeser übergeben. Zum Bündnis gehören neben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die Organisationen Vier Pfoten, das Deutsche Tierschutzbüro, TASSO, das Jane Goodall Institut Deutschland sowie Ärztevertreter. Auch die Gewerkschaft der Polizei beteiligte sich in diesem Jahr erstmals an der Forderung nach einem Böllerverbot.

Die Stimmen aus insgesamt 30 zusammengehörigen bundesweiten und lokalen Petitionen übergab die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz beim Bundesinnenministerium in Berlin. Ein Vertreter des Hauses, Peter Beiderwieden, Ministerialdirigent und ständiger Vertreter der Abteilungsleitung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz, nahm die Unterschriften entgegen. Das Bündnis fordert, den Verkauf und den Gebrauch von Böllern und Raketen zu Silvester dauerhaft zu verbieten. Dazu muss die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser die 1. Sprengstoffverordnung überarbeiten.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Über eine halbe Million Menschen haben ihre Stimme erhoben und laut unabhängigen Umfragen unterstützen mehr als 60 Prozent der Bevölkerung das Böllerverbot – das ist ein klares Signal und ein eindeutiger Handlungsauftrag an die neue Bundesregierung. Die vergangenen zwei Jahre, in denen es immerhin schon mal ein Verkaufsverbot gab, haben den durchschlagenden Erfolg gezeigt: Saubere Luft, weniger Verletzte, entlastete Rettungsdienste, weniger Tiere und Menschen in Panik, weniger Müll.

Und ein vollständiges Böllerverbot würde noch besser wirken, damit wir die traurigen Nachrichten von getöteten Tieren, Polizisten mit Knalltraumata und schwer verletzten Kindern endgültig hinter uns lassen können. Das hat Frau Faeser nun in der Hand. Sie kann die Rechtsgrundlage für ein vollständiges Verbot von privater Pyrotechnik in ganz Deutschland schaffen. Die archaische Böllerei muss spätestens in diesem Jahr zu einem Ende kommen, dafür setzen wir uns weiter mit aller Kraft ein und werden weiterhin das Gespräch mit der Bundesinnenministerin suchen.“

Etliche Städte und einige Bundesländer hatten sich im Vorfeld der letzten beiden Jahreswechsel bemüht, neben dem vom Bund beschlossenen Verkaufsverbot, Böller und Raketen ganz im öffentlichen Raum zu verbieten oder Verbotszonen auszuweisen. Leider zwingt die derzeitige Rechtslage die Kommunen immer noch zu vielen aufwändigen Einzelverordnungen. Münchens Oberbürgermeister Reiter betonte bereits in einem Brief, dass er ein Verbot von Böllern und Feuerwerk im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfe, der Bund hier aber dringend aktiv werden müsse, um den Kommunen den Erlass von Verboten zu erleichtern.

Foto: Rheinischer Spiegel

Vertreter und Vertreterinnen des Bündnisses äußerten sich ebenfalls zu den Gründen für ein dauerhaftes Böllerverbot:

Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche Heimtiere VIER PFOTEN: „Während sich einige Menschen jedes Jahr auf den Jahresausklang freuen, bedeutet Silvester für Millionen von Heimtieren, heimischen Wildtieren und sogenannten Nutztieren schlichtweg Stress und Terror. Knallgeräusche oder aufflammende Lichter von Feuerwerkskörpern oder Böllern können insbesondere auf Hunde sehr beängstigend wirken. Das äußert sich häufig schon Wochen vor und nach dem 31. Dezember durch Angst, Panik, Verweigerung der Nahrungsaufnahme, Durchfall oder stundenlanges Zittern. Wir sind erschrocken darüber, dass noch immer auf eine so grausame Art und Weise der Start ins neue Jahr gefeiert wird. VIER PFOTEN fordert gemeinsam mit den Bündnis-Partnerinnen und -Partnern und mehr als 500.000 Bürgerinnen und Bürgern ein Böllerverbot zum Schutz aller Tiere.“

„Trotz des Böller-Verkaufsverbotes erreichten uns rund um Silvester wieder hunderte Anrufe verzweifelter Tierhalter, die ihr Tier bei uns als vermisst meldeten. Allein mehr als 450 entlaufene Hunde verzeichnet die TASSO-Statistik an den beiden Tagen des Jahreswechsels 2021/22 – das ist um ein Vielfaches mehr als an durchschnittlichen Tagen. Diese in Panik entlaufenen Haustiere stehen nur für einen Bruchteil aller Heim-, Wild- und sogenannter Nutztiere, für die die Silvesternacht Jahr für Jahr Stress, Leiden bis hin zu Todesangst bedeutet. Damit muss endlich Schluss sein“, erklärt Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei der Tierschutzorganisation TASSO.

„Wir wollen keinesfalls weniger feiern, aber lasst uns Wege finden, dies zu tun, ohne tausenden von Tieren Leid und Schaden zuzufügen! Lassen wir uns von den vielen kreativen Lösungen aus anderen Ländern inspirieren wie Lasershows oder ähnliches, die jedes Jahr tausende von begeisterten Zuschauern anziehen“, so Franziska Wulff, Mitglied im Vorstand des Jane Goodall Instituts Deutschland. (opm/DHU)

3 Kommentare

  1. Bei den sog. 540.000 Unterschriften handelt es sich um Unterschriften aus 30 (!) unterschiedlichen Petitionen der letzten 5 Jahre. Also könnten es schlechtetenfalls 540.000 : 30 nur 18.000 Unterschriften gewesen sein, da Mehrfachabstimmungen möglich gewesen sind. Das wären 0,022 % der Bevölkerung. Ein Unding das der DUH in der Presse mit so einer Aktion, die tatsächlich nur eine Minderheit interessiert so breiter Raum eingeräumt wird. Konsequent wäre es seitens der Bundesregierung gewesen dieses „Aktionsbündnis“ nochmal zum Unterschriften sammeln zu schicken. Die DUH arbeitet vorsätzlich und grundsätzlich nicht nur zum Thema Silvesterfeuerwerk mit falschen Zahlen. Man fragt sich, wann dieser Praxis endlich seitens des Staates ein Riegel vorgeschoben wird ( Tatbestand der Verleumndung ?). Die einzige aussagekräftige repräsentative Umfrage die es in Deutschland über Silvesterfeuerwerk gibt, wurde bei Forsa in Auftrag gegeben und wartet mit einer 80 % igen Zustimmung pro Silvesterfeuerwerk auf. Die entlasteten Krankenhäuser haben wir ja wohl eher den Kontaktbeschränkungen zu verdanken und nicht dem Feuerwerksverbot. Im Gegenteil, durch importiertes in Deutschland nicht zugelassenens Feuerwerk
    gab es deutlich mehr Schwerstverletzte als sonst. Ich stelle jetzt mal wie die DUH mal eine Aussage in den Raum und sage : “ Durch zugelassenes Feuerwerk ist in den letzten 25 Jahren nicht eine Person auf der Intensivstation gelandet !“ Davon steht natürlich nichts in Ihrem schlecht recherchierten Bericht. Naja aber es gehört ja zum Zeitgeist alles, was augenscheinlich grün, ist zu verklären.

    Die oft und gerne zur Hand genommene Panik bei den Haustieren beruht wohl eher auf einer unfachmännischen Haltung oder der Übertragung eigener Ängste auf das Tier. In unserer Umgebung befinden sich reichlich Hunde, die nicht panisch auf Feuerwerk reagieren, sondern sich schlimmstenfalls gegen 0.00 Uhr nicht bei Herrchen oder Frauchen draussen aufhalten, sondern lieber im Haus bleiben. Dabei ist natürlich zu beachten, dass ledigliches Bewerfen von Tieren und Menschen mit Feuerwerkskörpern zu unterbleiben hat und bei Zuwiderhandlung selbstverständlich strafrechtlich zu ahnden ist. Von Jägern wurde mir Bstätigt, dass Wildtiere auf das Feuerwerk wie auf ein Gewitter reagieren. Aber wahrscheinlich wird die die DUH auch noch verbieten lassen.
    Ach eine Petition zur Aberkennung des „e.V“ für die DUH erreichte im übrigen in einem Anlauf über 100.000 Stimmen. Darüber wurde aber komischerweise nichts berichtet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Döring

  2. Dieser Feinstaub muss ein Ende gesetzt werden. Ich habe viele die mit Sylvester Atemnot bekommen, und wo großes Feuerwerk stattfindet, da bekommt man wenig Luft. Es ist für viele Menschen und Tiere Grausam. Wenn hier nicht gehandelt wird, so können wir ah die Braunkohle weiter abbauen und verbrennen. Was besteht da für ein Unterschied?

  3. Nicht nur der Staub und die Gefahren, noch schlimmer die Unfälle. Am schlimmsten ist der Dreck und die großen Bombenknaller die dann in Mengen andere Reinigen müssen. Normal soll der Verursache es doch Reinigen. Keiner tuts. Deswegen Feuerwerksverbot für immer!

Kommentare sind geschlossen.