Mehr Grün für Tönisvorst : Grüne spenden drei Apfelbäume für St. Tönis und Vorst

Die Grünen in Tönisvorst haben am Montag gemeinsam mit Bürgermeisterkandidat Uwe Leuchtenberg drei hochstämmige Apfelbäume für Tönisvorst ausgewählt.

Tönisvorst – Die Pflanzung wird in den Spätherbst verschoben, die Bäume sind bereits bezahlt und reserviert und werden geliefert. Bereits im nächsten Jahr werden sie Früchte tragen und Schatten spenden und so für alle Tönisvorster*innen eine Bereicherung sein.

Der Wunsch nach mehr Bäumen und Baumschutz in Tönisvorst steht bei den Grünen Tönisvorst schon lange ganz oben auf der Agenda. So hatte die Vorsitzende des Ortsverbands, Britta Rohr, bereits im Frühjahr des letzten Jahres die Idee, sich am Tönisvorster Weihnachtsmarkt zu beteiligen, um dort Spenden für mehr Bäume zu sammeln. Neben dem Stand der Grünen, organisierte sie in Eigenregie mit Nabu, Evangelischer Kirche und anderen Engagierten einen „Klimanotstand“. Durch den Erlös aus selbstgemachter Sachen und weiteren Spenden kamen einige Gelder zusammen. Frei nach dem Motto „Es ist Dein Plätzchen“ backten weitere Mitglieder der Tönisvorster Grünen Kekse, die gegen Spenden ausgegeben wurden. Aufgestockt wurde die Summe durch Bürgermeisterkandidat Uwe Leuchtenberg.

Foto: Laura Manske, Grüne Tönisvorst

Der ursprüngliche Plan war, die Bäume, noch vor der Kommunalwahl und unabhängig vom Ergebnis, an den Standorten in St. Tönis und Vorst zu pflanzen. Aufgrund der Witterungsverhältnisse und der damit verbundenen trockenen Böden, muss die Pflanzung jetzt jedoch auf Ende Oktober verschoben werden.

Im Rahmen einer Vorstandssitzung beschlossen die Grünen, das Budget für Flyer und Werbemaßnahmen entsprechend zu kürzen und stattdessen mit dem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten, die zusammengekommenen Spenden aufzustocken. So konnten am Montag bei der Baumschule Morjan – die uns von Seiten der Stadtverwaltung empfohlen wurde- drei hochstämmige Apfelbäume, die bereits im nächsten Jahr tragen werden, gekauft werden. Diese werden bereits 2021 den Bürger*innen zum freien Pflücken zur Verfügung stehen und Schatten spenden. Die genauen Standorte werden noch bekannt gegeben.

Die Bäume sind bereits bezahlt und reserviert und werden, sobald es die Witterung zulässt, an ihren Standorten gepflanzt.