Meilenstein für besseren Rad- und Fußverkehr in NRW: Landtag verabschiedet das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat am Donnerstag den Entwurf für das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz (FaNaG NRW) sowie zur Änderung des Straßen- und Wegegesetzes verabschiedet. Damit bekommt Nordrhein-Westfalen als erstes Flächenland in Deutschland ein eigenes Gesetz, das den Rad- und Fußverkehr noch attraktiver macht.
 
NRW – Verkehrsministerin Ina Brandes: „Wir geben dem Radverkehr in Nordrhein-Westfalen Rückenwind! Mit dem Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz schafft das Land die Voraussetzungen dafür, dass mehr Menschen aufs Rad steigen. Das gelingt mit mehr Sicherheit für Radfahrer, besser ausgebauten Radwegen und der Planung eines lückenlosen Radwegenetzes, das über kommunale Grenzen hinweggeht. Unser Ziel ist: 25 Prozent der Wege sollen mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Das neue Gesetz stellt den Fuß- und Radverkehr erstmals auf eine Stufe mit Auto und Bahn. Wir heben unseren Einsatz für Nahmobilität auf ein neues Level der Verbindlichkeit.“

Mit dem neuen Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz wird per Gesetz festgeschrieben, dass jedes Jahr Rad- und Fußverkehr verlässlich vom Land mit Geld gefördert wird. Dazu gehören unter anderem folgende Eckpunkte:

Radvorrangnetz
Radverkehr soll stärker zum Pendlerverkehr werden. Dank E-Bikes können längere Pendlerstrecken auch auf dem Rad zurückgelegt werden. Dafür wird ein durchgehendes Radwegenetz benötigt. Mit dem Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz wird ein Radvorrangnetz vorgesehen, dessen Ausbau besonders gefördert werden soll.

Bedarfsplan für Radschnellverbindungen
Die Landesregierung macht Tempo bei Planung und Bau von Verkehrsinfrastruktur – auch beim Radverkehr. Radschnellwege sind das Rückgrat des Radverkehrsnetzes. Um mehr Planungssicherheit und damit schnelleres Bauen von Radschnellwegen zu ermöglichen, wird im Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz die Erstellung eines verbindlichen Bedarfsplans festgeschrieben. So können bestehende und auch zukünftige Planungen von Radschnellverbindungen erleichtert werden. Der Bedarfsplan wird vom Verkehrsministerium unter Einbindung von Straßen.NRW als Baulastträger und weiteren Akteuren erstellt, zum Beispiel Regionalräte oder Verbände.

Gleichrangigkeit im Straßenverkehr
Mit dem Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz werden erstmals Rad- und Fußverkehr mit dem motorisierten Individualverkehr auf eine Stufe gestellt. So sieht das Gesetz attraktive und barrierefreie Gehwege vor. Ampelschaltungen sollen Fußgänger künftig gleichberechtigt zum Radverkehr und Motorverkehr berücksichtigen.

Foto: distelAPPArath/Pixabay

Vernetzung des Fahrrades
Im Gesetz wird die Förderung von Radstationen und Mobilstationen als Verknüpfungspunkt für verschiedene Verkehrsmittel, etwa Bus und Bahn, E-Scooter, On-Demand-Shuttles oder Leih-Räder, verbindlich festgeschrieben. Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung und vernetzen das Rad mit anderen Verkehrsmitteln und machen es zu einem wesentlichen Bestandteil multimodaler Wegeketten.

Mehr Sicherheit dank gesetzlicher Verpflichtung zur „Vision Zero“
Der Verkehrssicherheit wird im Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz ein herausragender Stellenwert beigemessen. Die „Vision Zero“ – also das Bestreben, dass niemand im Straßenverkehr verunglückt – ist fest verankert. Die Förderung der Landesverkehrswacht wird zur gesetzlichen Pflichtaufgabe. In den nächsten fünf Jahren sollen alle rund 600 landeseigenen Nutzfahrzeuge ab 3,5 Tonnen und Busse mit Abbiegeassistenten ausgerüstet werden. Die Ausstattung mit Abbiegeassistenten hat bereits begonnen. Auch das Verkehrssicherheitsprogramm des Landes erhält durch das Gesetz erstmals eine gesetzliche Grundlage.

Kommunale Unterstützung
Das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz stärkt die Beratung der Kommunen. Die institutionelle Förderung der „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen“ (AGFS) und des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ wird im Gesetz festgeschrieben.

Verkehrsministerin Ina Brandes: „Mit dem Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz setzt die Landesregierung ihre erfolgreiche und systematische Radpolitik seit 2017 fort. Dazu zählen Rekordsummen in ein besseres und sicheres Radwegenetz. Wir setzen auf einen wertschätzenden Dialog und partnerschaftlichen Umgang. Denn der Ausbau von Radinfrastruktur ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die nur im Schulterschluss mit Kommunen, Verbänden und Vereinen gelingen kann. Gute Verkehrspolitik ist der beste Klimaschutz.“

Hintergrund
Die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ hatte sich im Jahr 2019 mit über 200.000 Unterstützern für die Einführung eines Gesetzes für Radfahrer stark gemacht. Daraufhin wurde die Landesregierung vom Landtag beauftragt, ein Gesetz zu erarbeiten, das sich an den Forderungen der Volksinitiative orientiert. Der Referentenentwurf des Gesetzes wurde im März 2021 durch die Landesregierung vorgestellt und im Juni in den Landtag eingebracht. Nach Befassung im Verkehrsausschuss erfolgte Anfang November 2021 die abschließende Lesung des neuen Gesetzes.

Welch hohen Stellenwert die Förderung des Rad- und Fußverkehrs für die Landesregierung hat, lässt sich ebenfalls an den Rekordsummen für den Ausbau der Radinfrastruktur ablesen: Alleine im kommenden Haushaltsjahr 2022 werden mit 102 Millionen Euro die Landesmittel zur Verbesserung des Rad- und Fußverkehrs nahezu verdoppelt. Um Planung und Umsetzung von Radwegen zu beschleunigen, hat das Land zudem zehn neue Planerstellen beim Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen geschaffen, die ausschließlich neue Radwege planen. Darüber hinaus wird die Landesregierung mit dem „Infrastrukturpaket II“ weitere Voraussetzungen schaffen, damit es bei der Planung künftig schneller geht: Im Falle von Klagen gegen Radschnellwege gilt nur noch eine Tatsacheninstanz. Für neue Radwege bis sechs Kilometer Länge, die nicht durch geschütztes Gebiet führen, ist künftig keine Umweltverträglichkeitsprüfung mehr nötig. Auch das bringt Tempo in Planung und Umsetzung von Radwegen. (opm)

2 Kommentare

  1. Um es böse zu sagen: reine Makulatur!

    Allein, wenn es um die Sicherheit und auch den Zustand der Radwege geht, fehlt es, allein im Kreis Viersen, seit Jahrzenten an Investitionen zur Instandhaltung und Sicherung von Radwegen.

    Nur 2 Beispiele aus Viersen:

    Gerhardt-Hauptmann-Str. / Hosterfeldstr.!
    Der „alte“ Radweg eine buckelige Katastrophe, die Straßenübergänge sind besser nur zu Fuß zu queren, wenn man seinen Bewegungsapparat und sein Fahrrad schonen will.
    Der angedeute Radweg auf der Straße ist „hundsgefährlich“. Fließender Verkehr, Aus,- und Einparker oft sehr rücksichtslos.

    Die im Volksmund so genannte „Boisheimer Chaussee“, also die Radwegverbindung zwischen Dülken und Boisheim —— katastrophaler Zustand, Sturzgefahr und, für den der den Weg ohne Sturz übersteht, eine große Gefahr für die gesamte Skelettur. Es drohen auch, durch massive, durchgehende Erschütterung, Bandscheibenvorfälle u.ä.!

    Auch für Fußgängerwege, z.Bsp. Alte Bruchstr. Bahnunterführung, gäbe es viele „Vernachlässigungsbeispiele“.

    Da wo Kommunen ihren Verpflichtungen seit ewigen Zeiten nicht nachkommen, hilft auch ein neues Gesetz nicht viel.
    Papier ist geduldig! Eben alles nur Makulatur!!!

  2. Umweltverträglichkeitsprüfung kann man in Viersen in den Wind schreiben. Die CDU hat fast nix gemacht für Fahrräder. Was nützt es wenn die Regierung oder der Landtag was Vorsieht, und in Viersen schlafen alle weiter und schließen sich in ihre Ämter ein um nicht geweckt zu werden.
    Die Kommunalpolitiker haben wegen O Ahnung nichts im Griff. E Bike, Lastenräder, E Roller , Rollstühle, E Rollstühle, Skater und Rollschulläufer Kinderwagen und auch Fußgänger, alle Paketautos von Subunternehmer Amazon und sogar die Fahrer der Post stehen Grundsätzlich im Weg egal wo und wie.
    Warum wird in Viersen nicht gegen sowas angegangen?
    Auch bei der Post heute fast 50% der Fahrer dürfte nicht mal zu Fuß laufen, so einige eventuell Rauschsüchtige oder anders wertig belastete Fahrer die nicht in den Öffentlichen Verkehr gehören, stets Kreuzungen und Straßen zugeparkt von Postautos. Im Halteverbot Postautos. Vor Garagen und Einfahrten Postautos. Radwege Postautos, eventuell im Himmel noch Postautos was soll der Quatsch?
    Dann fast alle Radwege nur Schäden und das seit 30 Jahren CDU.
    Warum nur ein Radweg der die Bahnlinie Dülken Schwalmtal gewesen sein soll ist ein Radweg gemacht worden neu nur weil die Landesregierung die mitgeteilt worden ist um dieses zu verwirklichen.
    Das war auch Lüge. Nur ein ganz kleines Stück wurde Radweg aber nicht der Schienenverlauf, es war nur für die Landwirte und der LKW Verkehr der Firmen im Feld berücksichtigt worden. Auch ist dieser weg überwiegend für die Landwirtschaft gemacht worden. Bin schon 2 mal von Landwirten fast erfasst worden, musste in die Böschung mit dem Fahrrad. Der Landwirt Maulte noch das ich da kam und fuhr vollauf mich zu. Dann Vorfahrt achten auf Radwege ? Das gibt es nur einmal diesen Schwindel in Viersen.
    Besser hätte man den tollen Radweg auf der Waldnielerstraße von Dülken nach Schwalmtal etwas erneuert, und dann hätte die Landesregierung Geld für neue Radwege die nützlich sind, für Lastenräder und allen anderen Radwegverkehrsteilnehmer mehr Platz.
    Ein Trauerspiel was wohl noch 30 Jahre dauern wird. Auch Autofreie Städte, wo in Viersen, sogar die Fußgängerzone wird den ganzen Tag Befahren. Warum nur der zum Arzt geht, etwas später als die bediente Parkuhr zurück kehrt, findet beine Dicke Knolle alles andere darf ruhig geschehen das ist nicht Akut bei den Geldeintreiberinnen der Stadt Viersen.
    Sicherheit ist für Viersen ein Fremdwort, und Gesundheit ist nicht relevant, denn die in den Ämtern sitzen und die Politiker sind den Gefahren und Erschütterungen nicht Ausgesetzt. Somit ist die Interesse nicht gegeben.
    Sollte Politiker wegen Pressereport Radfahren, so wird eine Sichere und Beste Radwegstrecke mit Vor-Tour gemacht um der Presse die Möglichkeit zu geben positiv zu schreiben.
    Das ist Viersen seine Politik.

Kommentare sind geschlossen.