METRO öffnet nochmals in Nordrhein-Westfalen für alle Endverbraucher

Das Großhandelsunternehmen METRO Deutschland öffnet in Nordrhein-Westfalen seit Dienstag den 3. November 2020 18 Großmärkte für alle Verbraucher. Die Öffnung umfasst alle METRO Standorte in NRW und ist vorerst bis zum 30. November 2020 gültig.

NRW – Eine entsprechende befristete Nutzungsänderung für diese erweiterte Öffnung hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NordrheinWestfalen am 30. Oktober 2020 ausgesprochen. Damit ist METRO in NRW bis zum 30. November 2020 nicht mehr ausschließlich für Gewerbetreibende zugänglich, sondern auch für Endverbraucher ohne METRO Kundenkarte.

Durch die Öffnung für alle ermöglicht das Großhandelsunternehmen in Abstimmung mit dem Land NRW einem erweiterten Kundenkreis Zugang zu Lebensmitteln und Nonfood-Sortimenten während der Corona-Krise und unterstützt dadurch die Region. „Der dramatische Anstieg der Infektionszahlen in Deutschland erfordert maximale Sicherheit in allen gesellschaftlichen Bereichen, insbesondere im weiter geöffneten Handel. Hier können unsere METRO Großmärkte zum Schutz aller beitragen und den Bürgerinnen und Bürgern in NRW nun eine weitere, großflächige Einkaufsmöglichkeiten bieten“, sagt Frank Jäniche, CEO und Geschäftsführer Vertrieb METRO Deutschland. Die Öffnung erfolgt unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen, Steuerung des Zutritts, Vermeidung von Warteschlangen sowie der geltenden Abstandsregeln.

Bereits in der ersten Lockdown-Phase im Frühjahr 2020 hatte METRO seine Großmärkte in NRW und Mecklenburg-Vorpommern für Endkunden geöffnet und konnte damit zur Grundversorgung der Regionen beitragen. Die Erfahrungen daraus fließen nun in die erneute Öffnung für alle ein. „Die Umsetzung wird für uns ein Kraftakt, aber wir fühlen uns gut vorbereitet für diese lediglich temporäre Umstellung unseres Geschäftsbetriebs“, sagt Christof Knop, CEO und Geschäftsführer Finanzen METRO Deutschland. „Mit unserem breiten Warensortiment, weiträumigen Verkaufsflächen und höchsten Hygienestandards, schaffen wir für jeden ideale Voraussetzungen für einen sicheren Einkauf.“ In Nordrhein-Westfalen betreibt METRO insgesamt 18 METRO Großmärkte an den Standorten Dortmund-Mitte, Dortmund-Oespel, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mülheim (Ruhr), Neuss, Porta Westfalica, Recklinghausen, Sankt Augustin, Schwelm, Siegen und Würselen sowie METRO GASTRO Märkte in Düren und Iserlohn. NRW ist in vielerlei Hinsicht eine Kernregion für METRO. Zum einen haben sowohl die Zentralverwaltung des deutschen Großhandelsgeschäfts als auch die Muttergesellschaft METRO AG ihren Sitz in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Außerdem wurde der erste METRO Markt weltweit 1964 in Mülheim an der Ruhr gegründet.

„Mit der Entscheidung des Landes Nordrhein-Westfalen geht für uns aber nicht der Fokus auf unsere gewerbetreibenden Kernkunden, wie die Gastronomie, verloren. Im Gegenteil: Wir setzen uns weiterhin dafür ein, das Gastgewerbe und die Veranstaltungsbranche mit all unseren Kräften zu unterstützen. Beispielsweise mit digitalen Lösungen zur Gästeregistrierung in Restaurants, Möglichkeiten zum Online Ordering von Speisen als Takeaway Lösung, sowie einer Vielzahl von maßgeschneiderten Angeboten, individuellen Beratungslösungen und Hilfestellungen zur Überbrückung des temporären Lockdowns“, sagt Frank Jäniche. Mit der befristeten Öffnung für Endverbraucher ermöglicht das Bundesland eine zeitweise Öffnung der Großmärkte, in denen sonst nur Gewerbetreibende wie Gastronomen, Kioskbetreiber und sonstige Kleinunternehmen und Selbstständige einkaufen dürfen.