„Mir fiere et Levve“: Die Stimmung tobte im Josefshaus

Ausverkauft hieß es bei der Galasitzung des Süchtelner Festausschusses am Freitagabend und das schon seit Anfang Dezember. Das Süchtelner Prinzenpaar hatte gemeinsam mit der beliebten Karnevalsgesellschaft eingeladen und die Karnevalisten waren zahlreich gefolgt, hatten bis auf den letzten Platz das Josefshaus besetzt und feierten bin den frühen Morgen hinein.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Süchteln – Dabei ist diese Session für das Süchtelner Prinzenpaar in zweierlei Hinsicht etwas Besonderes. Schließlich führen die närrischen Tollitäten Gregor I. und Daniela I. nicht nur die Süchtelner Jecken an, sie sind ebenfalls „alte Hasen“ der 5. Jahreszeit und müssen in dieser Session die Zügel aus der Hand geben. Kein Saalschmücken, keine Luftballons aufblasen hieß es so bei der Galasitzung für die beiden, die sonst im Vorstand des Süchtelner Festausschusses aktiv sind. Doch das Saalbauteam wusste im Vorfeld genau was sie taten und verwiesen das Prinzenpaar kurzerhand des Saales, der für bis auf den letzten Platz belegt war.

„Bei der Proklamation hätten wir locker 200 Plätze mehr gebrauchen können und jetzt sieht es nicht viel anders aus“, so das Prinzenpaar. „Wie wir bereits in unserer Proklamation angesprochen haben, das Josefshaus platzt aus allen Nähten und es wird in Süchteln dringend ein neuer Saal für die Vereine benötigt.“ Kuschelig und eng war es auf jeden Fall, als das Süchtelner Kinderprinzenpaar Elias I. und Sabrina I. gemeinsam mit den Großen und mit gelben Rosen sowie Tulpen zu den Klängen des Fanfarenzugs der Prinzengarde St. Tönis einzog und ein abwechslungsreiches Programm mit einer großen Ehrungsrunde bevorstand. Fünfundzwanzig Jahre mittlerweile sind Hubert Oistrez und Olaf Fander im Festausschuss Süchtelner Karneval aktiv, wurden mit Urkunden und Sonderorden geehrt. Heike und Thomas Biastoch, das Ministerpaar des Prinzen, Lara Böhmer, Petra Bien und Dirk Hagenbeck erhielten den Hausorden für ihre engagierte Arbeit.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Den Abend, durch den gewohnt charmant Detlef Belk und Werner Jungblut als Sitzungspräsidenten führten, eröffneten tänzerisch die Brook Müerkes mit Klängen von Pipi Langstrumpf bis hin zu Wicki. Ihr Beifall war ihnen ebenso gewiss wie der kleinen und großen Tanzgarde die den eigentlichen ersten Programmpunkt darstellten.

Unter der Leitung von Jennifer Müller seit April vergangenen Jahres hat die große, 15-köpfige Garde der Süchtelner Tanzmariechen einen bemerkenswerten qualitativen Sprung gemacht. Die neue Trainerin, die bei der Eickener Karnevalsgesellschaft Schöpp Op als Solomariechen aktiv ist, hat der Gruppe frischen Wind verliehen. Ebenfalls die 16-köpfige Junggarde hat mit Sina Otten und Michelle Cremer ein neues Trainerteam erhalten, organisatorisch stehen den Mädels Lara Böhmer und Michelle Cremer zur Seite.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

An sie schloss sich Comedian Thorsten Bär an. Mit „Der Bär ist los“ tourt der RTL Comedy Grandprix-Gewinner zurzeit durch Deutschland und machte einen Stopp in „Süchtelen“. Seit 2006 ist der Hamburger mit hessischen Wurzeln in der Comedy-Szene unterwegs, bekannt wurde er unter anderem mit der Serie SAT.1 MyComedyBlog, als Reporter in Polen bei der Fußball Europameisterschaft 2012 oder 2017 bei seinem Auftritt beim NDR Comedy Contest.

Nach dem anstrengenden Training für die Lachmuskeln eine musikalische Pause und dafür eine Trainingsrunde für die Stimmbänder. Aus Köln zu Gast war beim Süchtelner Galaabend die Kölsche Band „Die Filue“. Seit mittlerweile dreißig Jahren ist die Band auf den närrischen Bühnen zu Hause, bei ihren Stimmungshits „Ich hab drei Haare auf der Brust“ oder „Ich bin der Hans Remix 2000“ konnte auch am Freitag der gesamte Saal mitsingen – zehn Jahre nach der Erstveröffentlichung.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Bei bester Stimmung dann ein weiterer Auftritt heimischer Gewächse in Form der Mädchentanzgarde. Aus den Reihen der Süchtelner Tanzmariechen hat sich eine Gruppe von rund zwanzig Mädels zusammengefunden. Ihr Showtanz, der aus der eigenen Feder entstanden ist und bei dem Süchteln nach den Sternen griff, direkt mit passendem Space-Taxi-Transportmittel, hatte an diesem Abend Weltpremiere und diese wurde ebenso begeisternd gefeiert wie der Auftritt der Prinzengarde Süchteln mit ihrem Solomariechen Sina Otten.

Als sich die Mitglieder in 2018 mit ihrem Last Dance von der Bühne zumindest tänzerisch verabschiedet hatten, ergab sich sie Gelegenheit eines eigenen Solomariechens. Sina Otten wurde als Einzeltänzerin gewonnen, die am Abend der Galasitzung auf der Bühne mittlerweile schon wohlbekannt die Herzen der Gäste eroberte und auch Mona Stobbe von der KV De Üüle ließ sich einen Auftritt nicht entgehen.

Fast zum Ende des Programms, aber nicht des Abends, ein besonderes Zwiegespräch, das auch nach 37 Jahren immer noch kein Ende gefunden hat. Wenn „Der Een on der Anne“ alias Udo Kohn und Thomas Berschbach aus Hönningen an der Ahr auf der Bühne stehen ist jeder Auftritt einzigartiges, denn das Gespräch, das an Tünnes und Schäl erinnerte ist eher spontan, Eindrücke aus dem Publikum werden aufgenommen. Momente des Alltags über die nun wirklich jeder lachen konnte, schließlich konnte sich der eine oder andere genau in diese Situation versetzen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Joachim Müller

Ein unvergesslicher Abend, der mit dem Auftritt der kölschen Band Palaver (wenn auch nur auf der Bühne) endete, denn noch lange blieben viele der Gäste und nutzten die Chance um mit närrischen Freunden die schönen Stunden noch ein wenig ausklingen zu lassen.

Ein Abend an dem übrigens ein besonderer Gast nicht fehlen durfte. HUGO, das Spendenschwein des Süchtelner Prinzenpaares, wurde fleißig gefüttert, schließlich geht der Erlös an das Kinderhaus Viersen und die Notfelle Niederrhein. Bewusst verzichten die Tollitäten auf Geschenke und Blumen, denn sie möchten nicht nur Spaß haben, feiern und die Zeit genießen, sie möchten zudem die Chance nutzen Gutes und Nachhaltiges zu bewirken. Einem Wunsch, dem die Gäste gerne folgten und mit einem dreifachen „Soetelsche Muhresoat“ Abend und Süchtelner Prinzenpaare feierten. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming