Mit einer Prinzessin, die immer lacht: Dülken feierte sein neues Kinderprinzenpaar

Dülkens närrische Tollitäten sind seit Freitag komplett. In der Aula des Clara-Schumann-Gymnasiums wurde vom frühen Abend an gefeiert zu Ehren des neuen Dülkener Kinderprinzenpaares Marvin I. und Sophie I.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen-Dülken – Die übergroßen, schwarz-gelben Buchstaben rahmten traditionell die mit Stripken und Narrenfiguren liebevoll geschmückte Bühne ein. Vor ihr hatten sich Karnevalisten aus Nah und Fern versammelt. In roten, blauen oder gelben Kostümen warteten große und kleine Jecken auf die beliebte Kinderprinzenproklamation der Dölker Crazy Kids e. V. durch die in diesem Jahr erneut Vorsitzender Julian Getzlaff mit charmanter Unterstützung durch Jessica Topeters führte.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Doch bevor ein neues Kinderprinzenpaar gekürt werden konnte, mussten die karnevalistischen Gäste einem besonderen kleinen Prinzen beistehen. Niels II. hatte zwei Jahre lang die Narrenschar angeführt, für ihn hieß es nun Abschied nehmen, ließ sich vom Tambour Corps Dülken einspielen. Als der Bürgerliche Niels Drenker hielt er seine Dankesrede und auch die Karnevalisten dankten ihm mit begeistertem Beifall für seine gerechte Herrschaft und sein Lachen in der närrischen Zeit.
Eine närrische Zeit, die an diesem Abend für Marvin Hermanns und Romy Sophie Bultmann gerade erst richtig begann. Beide 10 Jahre alt, beide in Viersen geboren – wobei sie in ihren Lebensläufen als guter Dülkener Nachwuchs angaben, dass sie für ihren Geburtsort nun wirklich nichts konnten. Schon seit der Geburt im Viersener Krankenhaus kennen sich die Familien, den Kindergarten besuchten sie gemeinsam, im Anschluss daran konnte sie ebenfalls die Grundschule nicht trennen. Erst jetzt haben sie schulisch getrennte Wege beschritten, dafür finden sie sich in der kommenden Zeit regelmäßig gemeinsam zum Feiern auf den Bühnen der Region zusammen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Inthronisiert wurden sie durch die Dülkener Ortsbürgermeisterin Simone Gartz (CDU), die direkt auch für die FEN Grüße überbringen konnte, und den stellv. Bürgermeister Willy Bouren (CDU). Wie sehr sich die Gratulanten mit dem neuen Prinzenpaar freuten, das war ihnen anzusehen. Nicht nur sie ließen sich anstecken von den überglücklichen Gesichtern des neuen Prinzenpaares Marvin I. und Sophie I., welches sich in einer gemeinsamen Rede vorstellte und dann tänzerisch begleitet zu den Klängen „Ne Kölsche Jung“ von Brings bewiesen, dass sie die 5. närrische Jahreszeit tief in ihrem Herzen tragen. Die Dülkener können sicher sein, dass sie eine immer lächelnde Kinderprinzessin auf den Bühnen vertreten wird. Neben der Ehre der Kinderprinzenproklamation wurde jedoch noch jemand anders geehrt. Ehrenvorsitzender Norbert Jacobs kann mittlerweile auf 25 Jahre Crazy Kids zurückblicken, Grund genug ihn an diesem Abend mit allen Gästen für seine engagierte Arbeit zu beglückwünschen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Unter die Gratulanten mischten sich zudem das Dülkener Prinzenpaar Paul I. und Sigrun I. mit ihrer Garde, die Narrenakademie, die Grosse Viersener Karnevalsgesellschaft, die Kleine Dülkener Karnevalsgesellschaft, der Vaterstädtische Verein, die DüKaGe, die Möhnen und viele mehr – und natürlich die Kinderprinzenpaare aus Viersen, Süchteln, Mönchengladbach (Lukas II. und Lara I.) sowie der Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit ihnen und allen Gästen schallte ein jubelndes dreifaches „Gloria tibi Dülken“ bis weit in Dülkens Straßen hinaus.

Für das bunte und abwechslungsreiche Programm, das nicht nur den Kindern gefiel sondern auch die Erwachsenen begeisterte, hatten sich die Crazy Kids wieder einiges einfallen lassen. Die vereinseigenen Minis sorgten ebenso für Begeisterung wie auch die Hinsbecker Jüüte, die Prinzengarde Rot-Weiß Düsseldorf, die das Prinzenpaar aus der Hauptstadt begleitete oder die Tanzgruppe der „Jecken Dröpkes“. Aus St. Tönis war die Karnevalsgesellschaft Nachtfalter St. Tönis 1954 in die närrische Stadt Dülken gekommen, nicht ganz so weit war die Anreise der KV de Üüle e. V. Einen gekonnten Auftritt legten die „Narrenkinder“ auf das Parkett und natürlich ließ es sich die DüKaGe nicht nehmen neben den Gratulationen auch einen Tanz als Geschenk mitzubringen, während sich die Juniortanzgarde und die „große“ Tanzgarde schon für ihre Auftritte aufwärmten. Nicht fehlen durfte an diesem Abend die Ki Ka Kai a 1902 Boisheim e. V. – schließlich ist die „rote Flut“ langjähriger und willkommener Gast bei den Dülkener Kinderprinzenproklamationen. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming