Mit Erbsensuppe Gutes tun

Leute, esst beim nächsten Mal noch mehr Erbsensuppe! Das ist der Appell an die Besucher des Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampfs (IMM), der am Samstag, 6. Juni, wieder ganztägig rund um das Schloss Rheydt stattfinden wird.

Mönchengladbach – Im vergangenen Jahr war im Innenhof der legendäre Bundeswehr-Eintopf kostenlos an alle Zuschauer ausgeteilt worden – verbunden mit der Bitte um eine kleine Spende. Der IMM-Projektoffizier des Landeskommandos Nordrhein-Westfalen, Oberstleutnant Frank Böllhoff (links), und der Ehrenvorsitzende der Reservistenverbands-Kreisgruppe Niederrhein, Oberst d.R. Helmut Michelis, konnten daher jetzt 350 Euro an den Förderverein „Insel Tobi“ übergeben. Familien mit unheilbar kranken Kindern ermöglicht dieser Verein durch einen Aufenthalt in seinen Räumen im Krankenhaus „Maria zu den Aposteln“ eine Auszeit von der kraftraubenden Rund-um-die Uhr-Betreuung.

Text: Helmut Michelis / Foto: Bernd Fugelsang

Die Vorsitzende Michaela Hölzle nahm die Spende in der Kapelle des Krankenhauses in Mönchengladbach-Neuwerk entgegen. Im Hintergrund ist der vom Verein gestiftete Lebensbaum zu sehen. „Der Baum steht für das Bleibende, auch wenn ein Kind gehen muss. Hier können sich die Angehörigen an ihr Kind erinnern“, erläuterte Hölzle und führte die beiden Besucher unter anderem in den „Snoezelraum“, der durch ein Wasserbett und ein Lichtermeer aus wechselnden Farben für die Entspannung der kleinen Patienten sorgt.

Am 6. Juni 2020 erwartet die Besucher am Schloss Rheydt wieder ein bunter Tag rund um die Bundeswehr, der mit einem Rahmenprogramm auch die ganze Familie anspricht. Im Mittelpunkt steht mit dem IMM der älteste militärische Vielseitigkeitswettkampf in Europa, an dem wieder rund 200 Soldaten, Polizeibeamte und Angehörige ziviler Hilfsorganisation aus zehn Nationen teilnehmen werden. Den Siegerpreis hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer gestiftet.