Mit geballter Klanggewalt: Musikfreunde Dülken 2016 feierten

Zu ihrem ersten Freundschaftstreffen hatten die Musikfreunde Dülken 2016 am vergangenen Samstag eingeladen. Zahlreiche Musikgruppen folgten gerne der Einladung und ließen die Bühne ohne Pause erbeben.

Viersen-Dülken/Amern – Das Pfarrheim St. Anton in Amern beherbergte am Wochenende ein besonderes Ereignis, hatten die Musikfreunde Dülken 2016 doch zu ihrem ersten Freundschaftstreffen eingeladen. Die Viersener Unternehmerin Iris Kater hatte die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen und eröffnete charmant gemeinsam mit den Dülkener Musikfreunden den ersten Auftritt, blickte in ihrer Rede zurück auf die Gründung des Musikkorps.
Im Herbst 2016 stellte Birgit Kamper fest, dass der Kindergarten ihres Enkelkindes einen St. Martinszug ohne musikalische Begleitung planen musste. Zu viele Züge überschneiden sich in der Region, zu wenig Musiker um das beliebte, traditionelle Brauchtum unterstützen zu können. Sie ergriff die Initiative, stellte mit ihrer Familie und Freunden gemeinsam eine private Gruppe auf die Beine, die die Kinder bei ihren Sankt Martins Liedern begleitete. Begeistert von der positiven Resonanz und der Freude gemeinsam zu musizieren entstand aus dieser Idee heraus die Gruppe der Musikfreunde Dülken 2016.

Foto: Rheinischer Spiegel

Mittlerweile ist die Gruppe in ganz Viersen und der Region aktiv, begleitete im letzten Jahr das Dülkener Prinzenpaar auf den närrischen Bühnen. Kein Wunder also, dass so viele Gruppen der Einladung folgten, darunter die Gruppe Nur Blech, GTN, die Dülkener Trompetenklänge, die Viersener Showtrompeten, die Musikfreunde Viersen-Rahser oder der Tambourkorps Schwalmtal-Amern um nur einige zu nennen. Das Programm wurde aufgelockert durch die kleinsten Tänzerinnen der KV de Üüle sowie von einem Auftritt des bekannten Sängers Stefan Jansen, der seine kleinen Fans mit auf die Bühne nahm und die Kinderaugen zum Strahlen brachte.

Foto: Rheinischer Spiegel

Nach rund zwei Jahren sind die Musikfreunde Dülken 2016 so nicht nur gewachsen, sie gehören fest dazu. Der jüngste Musiker an der Trommel wurde an diesem Tag 12 Jahre alt, die älteste Musikerin lernt zum ersten Mal in ihrem Leben ein Musikinstrument. 71 Jahre ist sie alt und schlägt das Tambourin im Takt. „Man muss nicht spielen können um sich uns anzuschließen“, so Birgit Kamper. „Wir unterstützen unsere Mitglieder beim Lernen eines Musikinstruments. Auch wenn sich jemand am Anfang kein eigenes Instrument leisten kann oder kein Instrument mitbringt stehen wir hilfreich zur Seite.“ Dies sei in ihrer Gruppe selbstverständlich, schließlich sei man wie eine große Familie sagt sie und die anderen Mitglieder nicken zustimmend.
Egal ob St. Martin, Schützenfest oder Karneval, hier wird die Liebe zur Musik gelebt. Geprobt wird aktuell immer dienstags und donnerstags von 18.00 bis 20.00 Uhr in Amern im Pfarrheim „Zur Brücke“, Antoniusstraße 3, die Gruppe ist allerdings zurzeit auf der Suche nach einem Probenraum in Dülken. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel