Mitarbeitendenbefragung der LVR-Klinik Viersen: Spende an den Hilfsverein

Was bewegt die Mitarbeitenden? Bekommt man Familie und Beruf unter einen Hut? Arbeitet das Team Hand in Hand? Und wie verhält sich überhaupt die Führungskraft? Fragen über Fragen hatte der Vorstand der LVR-Klinik Viersen an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Glückliche Gesichter bei der Spendenübergabe: (v.l.) Dr. Ralph Marggraf (Ärztl. Direktor der LVR-Klinik Viersen), Dorothee Enbergs (Kaufm. Direktorin), Silke Breuksch und Ursula Robertz (Hilfsverein der Kinder- und Jugendpsychiatrie) sowie Jörg Mielke (Pflegedirektor).
Foto: LVR-Klinik Viersen

Viersen – „Ein unverblümter Blick in die alltägliche Arbeitswelt der unterschiedlichen Bereiche unserer Klinik mit allen Herausforderungen und auch Problemen – das war es, was wir durch die Befragung erhalten wollten“, sagt Vorstandsvorsitzende Dorothee Enbergs. Und den gab es auch. Schließlich hatte man einen kleinen Anreiz geschaffen, damit sich möglichst viele Mitarbeitende – selbstverständlich völlig anonym – beteiligen. Für jeden ausgefüllten und eingereichten Fragebogen wurden drei Euro für den Hilfsverein der Kinder- und Jugendpsychiatrie gespendet.

Von 1.200 ausgegebenen Bögen kamen 762 zurück – ein stolzes Ergebnis von 64 Prozent Rücklaufquote. Das Ergebnis: 2.286 Euro für den Hilfsverein. Dessen Vorsitzende, Silke Breuksch, dankte für die tolle Aktion. Und sie hat schon eine Idee, wie das Geld eingesetzt wird: „Wir möchten mit unseren Patientinnen und Patienten ein großes Zirkusprojekt durchführen.“