Mobilfunk: Vodafone baut sechs neue LTE-Stationen im Kreis Viersen

Vodafone wird im Kreis Viersen weitere 800 Tausend Euro aus eigenen Mitteln investieren, um die Mobilfunk-Versorgung weiter zu verbessern. Das Unternehmen gab in dieser Woche den Startschuss für das neue Ausbauprogramm. Insgesamt sind im Kreis Viersen gleich sieben Bauvorhaben geplant – unter anderem in Brüggen, Kempen, Nettetal, Viersen und Willich.

Kreis Viersen – So wird Vodafone sechs neue LTE-Stationen in Betrieb nehmen und hierfür komplett neue Mobilfunk-Stationen bauen oder erstmals LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installieren. Zudem wird Vodafone an einem vorhandenen LTE-Standort zusätzliche LTE-Antennen anbringen. Die gesamten Investitionen dienen dazu, LTE-Funklöcher zu schließen sowie mehr Kapazität und höhere Surf-Geschwindigkeiten in das Vodafone-Netz zu bringen.

Foto: Pixabay

LTE liefert Breitbandinternet für unterwegs: Die Kunden können mit LTE auch unterwegs im Internet surfen und mobile Datendienste nutzen. Sie können zum Beispiel HD-Filme schnell downloaden, Musikvideos in Top-Qualität genießen und große Events aus Sport und Kultur auch unterwegs in HD-Qualität anschauen. Zudem bietet LTE die Möglichkeit, in kristallklarer Qualität zu telefonieren. Für die Betriebe im Kreis Viersen bringt die LTE-Versorgung eine signifikante Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, denn eine starke Netzinfrastruktur ist im digitalen Zeitalter der entscheidende Rohstoff der Wirtschaft.

Bereits heute bietet Vodafone im Kreis Viersen eine umfassende Mobilfunkversorgung mit Sprachdiensten an: In den besiedelten Gebieten liefern die über 70 vorhandenen Mobilfunkstandorte eine Outdoor-Versorgung von rund 100 Prozent. Auch bei der mobilen Breitbandversorgung mit der neuesten Mobilfunktechnologie LTE weist Vodafone schon jetzt eine Versorgung von über 98 Prozent der Haushalte auf. Unabhängige Tests von Fachmagazinen wie CHIP und Computerbild haben ganz aktuell die insgesamt gute bis sehr gute Qualität des Vodafone-Netzes bestätigt. All das ist aber kein Anlass, sich auszuruhen. Auch im Kreis Viersen gibt es noch einiges zu tun: Weiße Flecken gibt es insbesondere beim Mobilfunkempfang innerhalb von Gebäuden und bei der LTE-Versorgung. Deshalb baut Vodafone weiter aus, die Bagger rollen so schnell wie nie zuvor. Ziel der insgesamt sieben geplanten LTE-Maßnahmen ist es, auch beim mobilen Datennetz LTE eine möglichst flächendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Infos zur Netzabdeckung für jede Adresse im Kreis Viersen – und damit auch zu den LTE-Funklöchern, die aktuell noch vorhanden sind – finden Sie hier: https://www.vodafone.de/hilfe/netzabdeckung.html. In dieser Darstellung ist bereits berücksichtigt, dass Topographie, Witterung und Vegetation dem Wirkungsradius der Mobilfunktechnik mitunter physikalische Grenzen setzen, und damit nicht alle Kunden zu jederzeit besten Handy-Empfang haben.