Mönchengladbacher Prinzenpaar in Amt und Würde

Wegen der Umbauarbeiten in der Kaiser-Friedrich-Halle wurde die Proklamation des diesjährigen Prinzenpaares in die Stadthalle Rheydt verlegt.

Mönchengladbach – Zur Einstimmung der ca. 400 Gäste spielte die MKV-Big Band in der festlich geschmückten Rheydter Stadthalle auf. Präsident Thomas Schmitz von Schwarz-Gold Rheydt vertrat den erkrankten MKV-Präsidenten Willi Kleuser. Ihm wurde eine Video-Botschaft mit den besten Genesungswünschen gesandt.

Dann zogen die Gesellschaften mit ihren Standarten, der MKV-Vorstand sowie die Sängerinnen von Schwarz-Gold Rheydt ein, die in diesem Jahr das Mottolied „Gladbach blüht auf“ singen.

Gert Kartheuser, der MKV-Vorsitzende, begrüßte seine Vostandskollegen, den Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, die Damen und Herren aus Rat und Verwaltung, die Sponsoren und zu guter Letzt Nik Ebert, den er dann auf die Bühne bat. Dieser denkt sich seit vielen Jahren das Motto für den Gladbacher Karneval aus

Nik Ebert brach sein Gelübde und hatte sich geschworen keinen Ton auf der Proklamation zu sagen, denn im MKV habe er nichts zu sagen. Zunächst bat er um Unterstützung für den Präsidenten Thomas Schmitz, der dieses Amt in seinem Wohnzimmer, der KG Schwarz-Gold Rheydt, ausübt. Weiter führte er aus, dass er seit 2 x 11 Jahren das Plakat für den MKV entwerfe und zwar auf Bitte von Bernd Gothe. Weiter durfte er 10 Mal das Motto dem MKV schenken. Einmal wollte Gothe beim Motto „Jeck wie anno dazumal“ ein Plakat mit Biedermeier, aber er hatt schon die Steinzeit geplant. Weiter zählte er die Mottos auf, die aus seiner Feder stammten.

Natürlich ist es auch üblich, dass das Mottolied vorgetragen wird. Dieses wurde in diesem Jahr von Rolf Gaden getextet und von fünf Damen der KG Schwarz-Gold Rheydt vorgetragen. Auf einer früheren Veranstaltung wurden sie von Kartheuser liebevoll „Golden Girls“ genannt.

Der Jugend-MKV hatte sich auch in diesem Jahr die Mühe gemacht, das designierte Prinzenpaar vor der Sessionseröffnung zu treffen, um von ihnen zu erfahren, wie sie sich ihr Amt vorstellen und ob sie in der Lage wären, es auch ordnungsgemäß auszuführen. Hierüber wurde ein Film eingespielt.

Zwischenzeitlich hatten die Standarten die Bühne verlassen und es präsentierte sich ein Elferrat aus den verschiedenen Gesellschaften.

Aber auch die Kinder durften an diesem Abend nicht zu kurz kommen. Angeführt von dem Kinderhoppeditz Niclas Quade betrat die Kindertraditionsgarde zusammen mit Bernie, dem Maskottchen des MKV, die Bühne.

Die 20 Mädchen aus 11 Gesellschaften führten ihren Traditionstanz vor und natürlich Bernie mit seinem Lied und Tanz.

 

Bruce Kapusta, der Clown mit der Trompete, heizte den Saal so richtig auf und nicht nur von der Bühne, sondern mischte sich auch ins Publikum, um dort sein Repertoire vorzustellen.

 

 

Dann war es endlich so weit. In Begleitung der Regimentskapelle und der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, der Großen Rheydter Prinzengarde und dem Hofstaat zogen Dirk und Martina in die Stadthalle ein. Obwohl der Weg hier bedeutend kürzer war als in der Kaiser-Friedrich-Halle, dauerte er genau so lange, denn viele wollten die Beiden noch einmal drücken und ihnen viel Erfolg wünschen. Auch der Oberbürgermeister wurde auf die Bühne gebeten, um die Beiden zu proklamieren. Aber bevor er dies konnte, erschien Frank Nießen von Radio 90,1 auf der Bühne und führte an, dass an diesem Tag der Vorlesetag war und er eine recht überraschende Geschichte zu vermelden habe.

Er habe im Stadtarchiv nach Skandälchen im Karneval gesucht, aber nichts finden können. Dann habe er etwas Sensationelles entdeckt, was ihn neugierig gemacht habe und diese Geschichte könnte historische Ausmaße annehmen.

In Mönchengladbach kamen zwei Babies zur Welt, die zwei außergewöhnliche Zeichen hatten. Als erstes konnten sie herzlich lachen und zweitens wunderte sich die Hebamme, weil sie mit einer roten Nase zur Welt gekommen waren. Von den Stadtoberen aus sollte dies vorerst einmal geheim gehalten werden. Die Babies wurden weiter beobachtet und ihre ersten Worte waren nicht Mama oder Papa, sondern Halt Pohl und All Rheydt. Hier hatte die Natur etwas besonderes geschaffen. Das Mädchen hatte blonde Locken, der Junge auch, aber das sieht man nicht mehr.

Unterm Weihnachtsbaum wurde nicht „Stille Nacht – Heilige Nacht“, sondern „ach wär ich nur ein einzig Mal“ gesungen. Aus dem Mädchen wurde eine weise Frau, also eine echte Weise und sie hat dann ihren Marshall-Boy geheiratet. Beide hatten eine erfüllte Jugend und ihre drei Hunde sind der Hofstaat. Weiter führte Nießen aus, dass man jetzt die Erde für einen Moment anhalten solle und die Beiden endlich zu dem mache, was die höhere Gewalt bestimmt habe und der Oberbürgermeister solle ein Märchen wahr werden lassen.

Voller Erwartung kniete Dirk vor dem Oberbürgermeister nieder, um seine Prinzenmütze mit den fünf Federn und dem Zepter in Empfang zu nehmen. Für Martina gab es einen wunderschönen Blumenstrauß.

In ihrer Antrittsrede sagten die Beiden ganz eindeutig, dass ihnen der Karneval am Herzen liegt und Karneval ein Gefühl sei. Und dieses Gefühl spiegelt sich auch in ihrem Prinzenlied, welches anschließend gesungen wurde, wieder. Ihre ersten Prinzenorden gingen an den Oberbürgermeister und natürlich an ihren Sohn Phlilipp, der eigens aus Berlin angereist war.

An die beiden Garden gewandt meinte Dirk, dass Mönchengladbach wieder Regenten habe und sie sich freuen, mit ihnen durch die Stadt und die Säle zu ziehen.

Nachdem die Rheydter Garde die Bühne verlassen hatten, dankte Frank Eibenberger, der Präsident der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, und freute sich, dass wieder ein Prinzenpaar aus ihren Reihen auf der Bühne stehe. Als Geschenk hatte er das Tanzpaar mit seinem aktuellen Tanz, in dem auch Hebefiguren vorkamen, mitgebracht. Weiter ein Solomariechen, welches leichtfüßig sein Können, wie Überschlag und Spagat, zeigte. Das Tanzcorps war natürlich auch mit seinem exzellenten Tanz vertreten. Die Regimentskapelle durfte ihr musikalisches Können natürlich auch unter Beweis stellen.

Weiter ging es im Programm mit Travestiestar „Elke Winter“, dem Entertainment aus Hamburg. Auf ihr Alter bezogen meinte sie, dass man es sich aussuchen könne und dass sie drei Mal größter sei als Maffay. Auch werde sie als Kai Pflaume der Travestie bezeichnet. In Bezug auf ihren Bauch führte sie aus, dass sie niemals einen Bauchweg-Slipper tragen würde, denn das Fett sucht sich immer den richtigen Weg und dann hat man einen dicken Hals.

Bernd Stelter, bekannt aus Funk und Fernsehen, hatte ebenfalls seine Aufwartung gemacht. Er habe auf dem Weg nach Mönchengladbach alle neuen Autobahnen ausprobiert und stellte fest, dass man die Braunkohle verbieten müsse. Auch nahm er Bezug auf den 6.11.1988. An diesem Tag hatte er seinen ersten Auftritt und seine Frau kennen gelernt. Das hat sein Leben total verändert. Weiter erzählte er in musikalischer und mündlicher Form von den täglichen neuen Nachrichten, so z.B. über Diesel-Verbote, den Brexit, Trump und seine Frau, seine Jugend und über Krankheiten.

Lupo, eine junge Band aus Köln, heizte den Saal mit ihren Liedern noch einmal so richtig auf.

Dann machte die Große Rheydter Prinzenpaar dem Prinzenpaar seine Aufwartung. Präsident Dieter Beines versprach den Beiden, stets in ihrer Nähe zu sein und dass sie wohlbehalten in die Säle einmarschieren können.

Den Anfang machte das Tanzcorps in ihren Traditionsfarben schwarz-weiß. Sie zeigten ihren neuesten Tanz mit Hebefiguren und Spagat.

Dann folgten die Garde-Girls, die ihr 44-jähriges Bestehen feierten. Ihr rhythmischer Tanz mit Hebefiguren und Pyramide begeisterte die Zuschauer.

 

Ein weiterer Augenschmaus waren die Tänzer und Tänzerinnen der Rheinmatrosen aus Köln-Mülheim. Mit ihren Hebefiguren, der Pyramide, dem Wurf zweier Mädchen zusammen sowie dem Wurf dreier Mädchen als Stern rissen sie die Zuschauer von den Stühlen.

 

 

 

Den Abschluss dieser wunderbaren Proklamation bildeten die Original Eschweiler. Als Show-Big-Band mit einem abwechslungsreichen Programm haben sie sich überregional einen großen Namen gemacht.

 

Text: Marlene Katz – Mehr Fotos bei Facebook = MKV Mönchengladbacher Karnevalsverband