Müllabfuhr im Stau – Enormer Andrang an der ehemaligen Deponie in Süchteln

Die Wiederöffnung des Entsorgungsstandortes an der ehemaligen Deponie in Süchteln für Privatanlieferungen hat am Montag, 20. April 2020, zu erheblichem Andrang geführt. Eine Folge: Die Müllwagen des von Stadt mit der Müllabfuhr beauftragten Unternehmens Schönmackers stehen im Stau. Das führt leider dazu, dass nicht alle Mülltonnen wie geplant geleert werden können.

Viersen-Süchteln – Leerungen, die aus diesem Grund ausfallen, können nicht kurzfristig nachgeholt werden. Tonnen, die stehengeblieben sind, werden erst bei der nächsten turnusgemäßen Leerung wieder bedient. Ursache dafür ist der Umstand, dass das Müllaufkommen in den vergangenen Wochen erheblich zugenommen hat. Die Müllwagen müssen darum ohnehin öfter als sonst zur Entleerung zum Entsorgungsstandort fahren, so dass die Touren schon ohne Stau länger dauern. Sogenannte Nachfahrten sind aus Kapazitätsgründen nicht zu schaffen.

Die Stadt bittet die Bürgerinnen und Bürger darum, zu überlegen, ob tatsächlich alle als überflüssig erkannten Dinge sofort entsorgt werden müssen. Das gilt sowohl für die Fahrt zum Entsorgungsstandort als auch für den Einwurf in die Mülltonne. Wenn die Entsorgung gestreckt werden kann, hilft das bei der logistischen Bewältigung des Abfalls.