Dü-Ka-Ge: Von der 2. Seniorensitzung zum 19. Funkenbiwak

Die Dü-Ka-Ge kann in diesem Jahr stolz auf ihr 70-jähriges Bestehen zurückblicken, denn die Gesellschaft, die es nicht immer leicht hatte, hat sich mit ihren langjährigen und neuen Veranstaltungen fest im karnevalistischen Brauchtum etabliert. So konnte die Dü-Ka-Ge auch in diesem Jahr auf die große Teilnahme der Karnevalisten verweisen.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Viersen-Dülken – Über ein volles Haus durfte sich die Dü-Ka-Ge, die Dülkener Karnevalsgesellschaft 1948 e. V. bei ihrem 19. Funkenbiwak im Clara-Schumann-Gymnasium freuen. Den ganzen Tag marschierten Karnevalisten der gesamten karnevalistischen Region aus und ein – präsentierten auf der Bühne ihr Können und begeisterten die Gäste.

Foto: Rheinischer Spiegel

So konnte die Gesellschaft in diesem Jahr an den Erfolg ihrer zweiten (ausverkauften) Seniorensitzung anknüpfen, die just vorher ebenfalls im Clara-Schumann-Gymnasium stattgefunden hatte.
In guter Tradition zeigte die berittene Garde, die Kindergarde und der Nachwuchs bei der 2. Seniorensitzung der Dü-Ka-Ge wofür sie ein ganzes Jahr lang geprobt hatten, während die Dü-Ka-Ge Funkengarde bei weitem nicht nur das „große“ Dülkener Prinzenpaar Andreas I. und Carina I. und Kinderprinz Niels II. begeisterten. Musikalisch überzeugte ebenfalls die Prinzengarde Heinsberg, eine Abteilung innerhalb des Heinsberger Karnevalvereins, die 1981 gegründet wurde. Derzeit besteht die Garde aus 29 Tanzmariechen und Gardisten im Altern von 18 bis 65 Jahren mit ihren acht Tanzpaaren.
Mit Gardegeneral „Hansi“ Seegers, Marie „Biggi“ Ryßen und Fähnrich Robert Müller sind immer noch drei Gründungsmitglieder aktiv dabei. Seit vielen Jahren führt die Truppe den traditionellen Gardetanz mit verschiedenste Hebefiguren und Würfen auf einem hohen Leistungsniveau auf.

Foto: Rheinischer Spiegel

Ebenfalls fürs Schunkeln und Mitsingen war die 17-köpfige Effe Wachte Band aus den Niederlanden in tiefroten Outfits angereist, während aus der Eifel Kai Kramosta in Dülken einen Zwischenstopp einlegte. Die „Eifelaner Comedykugel“ servierte den Senioren Comedy und Entertainment in XXL mit maßgeschneiderter Unterhaltung. 2017 wurde Kai vom Deutschen Künstlermagazin als „Bester Comedian und Kabarettist des Jahres“ ausgezeichnet und die Gäste ließen ihn fast nicht mehr von der Bühne. Nicht anders erging es Jens Meyers, dem (be)zaubernden Bauchredner mit seinem Bühnenkollegen Hund Heinz, der sich schnell Ortsbürgermeisterin Simone Gartz (CDU) als „närrisches Opfer“ ausgesucht hatte.

Doch was wäre eine solche Veranstaltung ohne Ehrungen und so wurden für ihre aktive Mitarbeit sowie langjährige Treue Hermi Mies, Heinz Küsters und Theo Missing für 55, 65 und 60 Jahre mit einer Urkunde überrascht und ausgezeichnet. (cs)