Nach dramatischem Vorfall auf der A 61: Dringender Zeugenaufruf der Mordkommision Heide

Die Mordkommission Heide ermittelt nach einem dramatischen Vorfall auf der A 61 wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Bei dieser Tat war ein 53-jähriger Mann zunächst auf der Motorhaube eines dunklen Mercedes mitgenommen worden und schließlich bei hoher Geschwindigkeit auf die Fahrbahn gestürzt. Dabei erlitt der Mann schwerste und lebensbedrohliche Verletzungen.

Viersen/Mönchengaldbach – Das Opfer wird nach wie vor intensivmedizinisch behandelt und ist noch nicht ansprechbar.

Die Mordkommission Heide sucht nun dringend Zeugen,

– die am 27.12.2019, zwischen 22.00 und 22.30 Uhr, auf dem Rastplatz Bockerter Heide (A 52 FR Roermond) einen Streit zwischen zwei oder mehreren Personen mitbekommen haben
– die als Verkehrsteilnehmer dem Verletzen Erste Hilfe geleistet haben
– denen als Verkehrsteilnehmer ein Auto aufgefallen ist, dass in starken Schlangenlinien auf der A 52 und/oder A 61 unterwegs war.
– denen nach dem Vorfall auf der Autobahn im Bereich des Kreises Viersen, insbesondere im Raum Kempen, ein dunkler Mercedes mit auffälliger Fahrweise aufgefallen ist.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Mönchengladbach zu melden. Hinweise bitte an 02161-29-0. Rückfragen richten Journalisten bitte an die Polizei Mönchengladbach./ah (1/Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach, Polizei Mönchengladbach und Polizei Viersen)


Schwerstverletzter Viersener auf A61: Mordkommission ermittelt – 51-Jährige in Untersuchungshaft