Nach Fahrt mit Schlangenlinien – Viersener mit mehr als zwei Promille aufgegriffen

Es ist der Aufmerksamkeit und dem Engagement eines Ehepaares sowie eines weiteren Zeugens zu verdanken, dass die Fahrt eines stark alkoholisierten Vierseners am Donnerstag in Mönchengladbach endgültig und ohne weiteren Schaden endete, nachdem dieser in einem Grünstreifen gelandet war.

Mönchengladbach/Viersen – Dem Ehepaar, gemeinsam im Auto unterwegs, fiel der starke Schlangenlinien und immer wieder in den Gegenverkehr fahrende Transporter am Donnerstag gegen 16.35 Uhr auf der Hardter Landstraße auf. Sie entschlossen sich, dem Wagen zu folgen und gleichzeitig die Polizei zu informieren. Während der Nachfahrt gaben sie fortlaufend den Standort an die Einsatzleitstelle weiter. Beamte der Polizei Mönchengladbach sowie der Polizei Viersen machten sich unverzüglich auf den Weg.

Noch bevor sie am Einsatzort ankamen meldete der Zeuge, dass der Transporter zweimal nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und im Grünstreifen gelandet sei. Nach dem zweiten Mal hätte er sich festgefahren aber trotz Ansprache durch die Zeugen weiter versucht, die Fahrt fortzusetzen. Schlussendlich habe man ihm mit Hilfe eines weiteren Zeugen, der vorbeikam und anhielt, den Autoschlüssel wegnehmen können. Der Fahrer sei extrem wackelig auf den Beinen und mache einen alkoholisierten Eindruck.

Die Polizisten machten mit dem 44-jährigen Viersener einen Alkoholvortest. Das Ergebnis lag deutlich oberhalb der zwei Promille.

Dem uneinsichtigen Mann wurde eine Blutprobe entnommen, sein Fahrzeug abgeschleppt. Die Polizisten untersagten ihm das Führen von Kraftfahrzeugen und beschlagnahmten den Führerschein. Ein Zaun, der im Bereich des Grünstreifens steht, wurde durch den Transporter leicht beschädigt. (cw)

Quelle: Polizei Mönchengladbach