Nachgefragt: Aufregung um Stuttgarter Luftmesswagen

Er gehört zu den aktuellen Aufregern in den sozialen Netzwerken: Der Luftmesswagen auf dem Stuttgarter Marienplatz. Allerdings fährt der Wagen gar nicht der gar kein Diesel ist, sondern ein Benziner mit G-Kat, er parkt – und das bereits seit fast zwei Jahren.

Faktenfinder – „Luftmesswagen in Stuttgart – Ein Mercedes 310 mit 2,9 Liter 5 Zylinder Vorkammerdiesel, gebaut von Ende 70er bis Anfang 90er ohne jegliche Abgasreinigung. Genau mein Humor!“ steht auf dem Bild, welches tausendfach geteilt wurde und die Dieseldebatte mit den Fahrverboten weiter anheizt. Dabei verschafft eine Anfrage bei der Stadt Stuttgart schnell eine Aufklärung, denn das Fahrzeug parkt seit rund zwei Jahren auf dem Marienplatz und wird gar nicht bewegt. Der Wagen selbst gehört dem Institut für Feuerungs- und Kraftwerkstechnik (IFK) der Universität Stuttgart und mit ihm werden Messungen für das Forschungsprojekt „Stadtklima im Wandel“ durchgeführt. Seit Mitte 2016 wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Seit Februar 2017 steht der Wagen, der gar kein Diesel ist, sondern ein Benziner mit G-Kat, nun auf dem Stuttgarter Marienplatz. Er misst dort Luftverunreinigungen und sammelt Wetterdaten. Kohlenmonoxid-, Feinstaub- und Ozonwerte werden ebenso gesammelt wie Wind, Niederschlag oder Luftfeuchtigkeit. Bis Mai 2019 soll er dort stehen und wichtige Daten an die Wissenschaftler weitergeben. Besonders interessant dabei: Selbst wenn es sich um einen Diesel handeln würde, wäre er als Arbeitsmaschine laut Gesetz mit Sonderrechten ausgestattet, so wie viele Fahrzeuge von z. B. Handwerkern, die aktuell Ausnahmegenehmigungen für ihre Fahrzeuge beantragen können. (cs)

Viel Aufregungen in den sozialen Netzwerken.