Nachtgebet der Schützen für Frieden in Freiheit

Unter dem Leitwort „Friede auf Erden“ versammeln sich Schützen aus Stadt und Land in der Nacht zum Passionssonntag im Gladbacher Münster. Das Nachtgebet ersetzt die traditionellen Nachtwallfahrt zum Marienheiligtum in Hehn.

Text: Horst Thoren – Foto: Heinz-Josef Katz

Mönchengladbach – Weil in der Hehner Wallfahrtskirche größere Zusammenkünfte derzeit noch nicht möglich sind, lädt der Bruderrat der Bruderschaften am Samstag, 2. April, 20 Uhr, zur Friedensmesse in die Münsterbasilika ein. Dort sprechen Propst Peter Blättler und Bezirkspräses Johannes van der Vorst.

Das Nachtgebet für Frieden und Freiheit nimmt die Ängste und Sorgen auf, die der Krieg in der Urkraine ausgelöst hat, bezieht aber auch als Zeichen der Hoffnung die Hilfsaktionen für Menschen in Not, für Kriegsopfer und Flüchtlinge mit ein. Bezirksbundesmeister Horst Thoren dankt ausdrücklich den Helfern und Spendern, die Hilfstransporte ermöglicht haben oder die Aufnahme von Geflüchteten begleiten. Für das Nachtgebet der Bruderschaften gilt die 2G-Regel.

Teilnehmer müssen sich vorab namentlich registrieren lassen unter www.buchung-bruderrat.de  In die Friedensmesse einbezogen wird das Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres.