Nächster Schritt Richtung Verkehrswende – Kreis Viersen tritt Zukunftsnetz Mobilität NRW bei

Mit dem Beitritt zum Zukunftsnetz Mobilität NRW weitet der Kreis Viersen sein bestehendes Engagement im Bereich nachhaltiger Mobilität aus und geht damit den nächsten Schritt in Richtung Verkehrswende.

Kreis Viersen – Hierzu unterzeichnete Landrat Dr. Andreas Coenen am vergangenen Dienstag die Beitrittsurkunde im Beisein von Stella Schwietering, Ansprechpartnerin des Zukunftsnetzes Mobilität NRW für den Kreis Viersen und Michael Zyweck, Leiter der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr.

Mit dem Engagement für die Westverlängerung der S28 von Kaarst bis zum Bahnhof Viersen, dem Ausbau der Radverkehrswege sowie der Ergänzung des ÖPNV-Angebots setzt sich der Kreis Viersen bereits aktiv für die Verbesserungen der Mobilitätsinfrastruktur ein. Für Regionen, Kreise, Städte und Gemeinden stellt die attraktive und zuverlässige Anbindung einen wichtigen Standortfaktor dar. Um überall ansprechende und nachhaltige Angebote zu schaffen, müssen durchgängige und übergreifende Mobilitätsketten entstehen.
„Im Kreis Viersen setzen wir bereits heute auf unterschiedliche Verkehrsmittel. Wir wollen prüfen, welche neuen Möglichkeiten sich bieten, die unterschiedlichen Verkehrsträger miteinander zu vernetzen und, wo es Sinn ergibt, gezielte Angebote zu ergänzen. Daher freuen wir uns auf Impulse und die Expertise aus dem Zukunftsnetz Mobilität NRW und bringen unsere Erfahrungen ebenso ein“, sagt Landrat Dr. Coenen.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein Unterstützungsnetzwerk, das Kommunen dabei berät und begleitet, nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive Mobilitätsangebote für lebendige, sichere und gesunde Kommunen zu schaffen. Gefördert wird die Arbeit durch das Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen und die Unfallkasse NRW.

Neben der Qualifizierung und Vernetzung der Verwaltungsmitarbeiter gehört zur Arbeit des Zukunftsnetzes Mobilität NRW, Veränderungsprozesse in der kommunalen Verkehrsplanung hin zur Entwicklung neuer Mobilitätsangebote anzustoßen. Drei regionale Koordinierungsstellen betreuen die Mitglieder vor Ort und sind jeweils bei den Verkehrsverbünden der Region angesiedelt, um das regionale Knowhow und bestehende Netzwerke optimal zu nutzen.

Im Bereich Rhein-Ruhr ist das der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). „Nachhaltige Mobilität wird bei den Kommunen im VRR immer häufiger zur Chefsache gemacht, wodurch unser gemeinsames Netzwerk kontinuierlich wächst. Darüber freuen wir uns außerordentlich, denn nur durch eine starke Vernetzung und eine gemeinsam abgestimmte Strategie wird die Mobilität von Morgen eine Erfolgsgeschichte werden“, sagte VRR-Vorstandssprecher Ronald R.F. Lünser. (opm)

Landrat Dr. Andreas Coenen unterschreibt die Urkunde zum Beitritt in das Zukunftsnetz Mobilität. Auf dem Bild v. l. n. r. Stella Schwietering (Ansprechpartnerin des Zukunftsnetzes Mobilität NRW für den Kreis Viersen), Michael Zyweck (Leiter der Koordinierungsstelle Rhein-Ruhr), Landrat Dr. Andreas Coenen und Bernhard Wolters (Mobilitätsmanager Kreis Viersen). Foto: Kreis Viersen