Nettetaler Firma machte Martinstüten für Breyeller Kinder möglich

Erfolgreich und mit der Unterstützung zahlreicher Sponsoren haben Maria und Sascha Hagenschneider in den vergangenen Tagen Corona-konform über sechshundert Martinstüten an Breyeller Kinder verteilt. Der vorbildhaften Aktion stand Bürgermeister Christian Küsters als Schirmherr zur Seite.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Nettetal – In den vergangenen drei Wochen waren die Firmenräume des RSN – Raumpflegedienstes Sternchen und das Privathaus der Familie Hagenschneider in weiten Teilen unbewohnbar. Schokoriegel, Obst, Stütchen und kleine Überraschungen reihten sich Kistenweise dicht an dicht.
Nachdem der St. Martinszug aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden konnte, hatten Maria und Sascha Hagenschneider den Entschluss gefasst die Kinder in Breyell mit einer Tüte zu bedenken.

Nachdem der St. Martinszug aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden konnte, hatten Maria und Sascha Hagenschneider den Entschluss gefasst die Kinder in Breyell mit einer Tüte zu bedenken. Der vorbildhaften Aktion stand Bürgermeister Christian Küsters als Schirmherr tatkräftig zur Seite. Foto: privat

Leichter gesagt als getan, doch der Zuspruch war überragend und so konnten rund 660 Tüten möglich gemacht werden. „Als ich Anfang Oktober dieses Jahres die Pressemitteilung las aus der hervorging, dass der Breyeller Martinsverein sämtliche Aktivitäten abgesagt hatte, war der Entschluss binnen Minuten gefasst“, erinnert sich Sascha Hagenschneider. „Das machen wir jetzt, da die Kinder schon genug unter der Coronapandemie, mit allen sich ergebenden Folgen, zu leiden haben.“ Es sei ein Sprung ins kalte Wasser gewesen. „Selbstredend musste ich mich überall erklären und auch ein Stück weit rechtfertigen. Aber es ging voran, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. In der letzten Woche vor der Tütenausgabe wurden dann auch noch Aufträge umgelegt, auf spätere Zeitpunkte, um dies alles überhaupt zu schaffen.“
Über 12.000 Einzelpositionen galt es zu verpacken und Hagenschneider ist glücklich, dass hier die gesamte Familie einsprang. Einen besonderen Dank, neben den Spendern, spricht Hagenschneider deshalb an seine Frau und seine Familie aus, „die immer wieder meine verrückten Ideen erdulden.“

Neben der Übergabe in der Kath. Kita St. Lambertus Breyell, der GGS und der Lambertus-Schule, wurden zudem zwei Termine für Einzelabholungen eingeplant – die geplante Verteilung auf dem Markt war aufgrund der verschärften Corona-Maßnahmen nicht möglich. „Beim Ausladen dort sah ich in staunende, erwartungsvolle und glückliche Kinderaugen“, lächelt Sascha Hagenschneider, „dies war eine sehr schöne Belohnung für all die Mühen bis hierher.“

Geschwisterkinder hatten hierdurch die Möglichkeit ebenfalls eine Tüte zu erhalten – für eine Spende von zwei Euro. Stolze 550 Euro kamen zusammen, die in den kommenden Tagen an eine Nettetaler Einrichtung gespendet werden.
Eine Ausgabe, die zudem auch bei den Ehrenamtlern Freudentränen in die Augen trieb, denn die Kinder zeigten wie glücklich sie über die Aktion waren. „Meine Tochter kam aus dem Kindergarten mit der Martinstüte und sagte: Schau mal Mami, der St. Martin hat uns doch nicht vergessen“, berichtete eine Mutter. Unterstützt wurde die Aktion von dem neuen Bürgermeister Christan Küsters, der tatkräftig mit anpackte. (dt)

Neben der Übergabe in der Kath. Kita St. Lambertus Breyell, der GGS und der Lambertus-Schule, wurden zudem zwei Termine für Einzelabholungen eingeplant – die geplante Verteilung auf dem Markt war aufgrund der verschärften Corona-Maßnahmen nicht möglich. Foto: privat