Amern: Neue Fahrzeuge unterstützen die Freiwillige Feuerwehr

Mit Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr – mit geistlicher und weltlicher Unterstützung nahm der Löschzug Amern am vergangenen Wochenende einen neuen Gerätewagen, einen Multifunktionsanhänger und ein Mannschaftstransportfahrzeug in Betrieb.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Schwalmtal-Amern – Dass die Freiwillige Feuerwehr Schwalmtal immer und überall sofort da ist, wenn ein Notfall eintritt, dass bewies sie sogar bei der offiziellen Fahrzeugübergabe und Einsegnung der neuen Fahrzeuge am Wochenende. Die eigentlich gemütliche Veranstaltung wurde überschattet von einem akuten Notfall, bei dem die medizinische Betreuung sofort gegeben war. Positiv wurde dabei aufgenommen, dass jeder der anwesenden Gäste die Privatsphäre einhielt und keine Fotos den Vorfall überschatteten. „Wir wünschen dem Erkrankten von hier aus schnelle Genesung“, so Christof Schild, stellvertretender Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Schwalmtal, Löschzug Amern.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Das neue Logistikfahrzeug ersetzt den abgängigen Schlauchkraftwagen SW2000. Bereits seit Juli im Einsatz, hatte die Gemeinde Schwalmtal eine Investition von rund 305.000 Euro inklusive der nötigen Ausrüstung getätigt, um den Transport von Materialien in größerem Umfang oder das Verlegen von Schläuchen zu gewährleisten. Bei seiner Einsegnung hatte sich das Fahrzeug bereits bewährt, so wurde der mit Ladebordwand ausgestattete Logistik-LKW im stark betroffenen Flutgebiet als Hilfstransporter zu mehreren Fahrten eingesetzt.
„Die Ausbildung an diesem Fahrzeug ist sehr aufwendig. Alle Fahrzeugführer für dieses Spezial-Fahrzeug müssen zwingend mit diesem Gerät und dem nachgezogenen Anhänger etliche Fahrstunden absolvieren, bis sie für Einsatzfahrten in Frage kommen“, erklärt Christof Schild. „Darüber hinaus müssen alle Angehörigen unseres Löschzuges Amern mit dem gesamten Gerät sicher umgehen können.“ Eine umfangreiche Ausbildung, sind doch aktuell 63 Kameradinnen und Kameraden gemeinsam mit Löschzugführer Karsten Hellner und Vertreter Hubertus Nelissen sowie Vertreter Christof Schild im Einsatz.

Weiterhin wurde ein Multifunktionsanhänger beschafft, der für die Gemeinde Schwalmtal die Wasserentnahme aus Tiefbrunnen und offenen Gewässern sichert. Ebenfalls ein Stromaggregat zur
Noteinspeisung des Gemeindehauses am Markt 20 in Waldniel oder eines Feuerwehrgerätehauses ergänzt ebenso die Funktionalität wie ein Lichtmast zum Ausleuchten von Einsatzstellen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Mit der Bereitstellung dieses Pumpenanhängers wurde von einigen Feuerwehrangehörigen unter der Führung von Hubertus Nelissen in vielen Einzelstunden mit Unterstützung der Gemeinde ein Brunnenkataster erstellt, welches nun im ersten Satz zum Auffinden von geeigneten Wasserentnahmestellen im gesamten Gemeindegebiet zur Verfügung steht. Ab sofort wird auch der Aufbau der Wasserentnahme an verschiedenen Brunnen eingeübt.
„Die Brunnen werden in der Mehrzahl von unseren umliegenden Landwirten betrieben und zur Verfügung gestellt“, ergänzt der Löschzug. „Dafür bedankt sich die Löschzugführung ausdrücklich für die entgegengebrachte Hilfestellung bei allen Beteiligten.“

Zu guter Letzt wurde der Fuhrpark mit einem neuen Mannschaftstransportfahrzeug ergänzt, welches allerdings nicht nur Feuerwehrangehörige sicher an ihren Einsatz bringen wird, zudem bei Lehrgängen und der Jugendfeuerwehr wird das neue Fahrzeug seinen Dienst tun. (dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming