Neue Kunstgenerator-Stipendiatin steht fest

Die Entscheidung der Kunstgenerator-Jury ist gefallen: Isabell Schulte ist die neue Stipendiatin für das Jahr 2021. Zum vierzehnten Mal zeichnen NEW und Stadt Viersen mit dem gemeinsamen Stipendium eine interessante künstlerische Position aus.

Viersen – Von 37 Bewerberinnen und Bewerbern für den „Kunstgenerator“ hatten sich vier FinalistInnen qualifiziert, eine Auswahl ihrer Werke ist noch bis zum 27. September in der Städtischen Galerie im Park Viersen zu sehen.

Isabell Schulte präsentiert dort vier Beispiele ihrer, gewaltige Ausmaße annehmenden, Bleistiftzeichnungen. Für die aktuelle Serie mit den schlichten Titeln „part I“ bis „part VII“ bedeckt sie Papierflächen von jeweils sechseinhalb Quadratmetern mit präzise gesetzten kleinteiligen Elementen, die viel Raum für Entdeckungen bieten.

Die 1987 in Eckernförde geborene Künstlerin studierte von 2010–2012 Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Anschließend nahm sie ein Studium der bildenden Kunst an der Universität der Künste in Berlin auf, welches sie 2016 als Meisterschülerin von Christine Streuli abschloss. Mehrere Stipendien und Förderungen wurden ihr bereits zuteil, so verbrachte sie ein Semester als Erasmus-Stipendiatin in Istanbul.

Die Jury zeigte sich einhellig überzeugt von ihrer zeichnerischen Entwicklung eines Mikrokosmos. Lesbar wie ein zeitlicher Ablauf, bietet er Alliterationen von Formelementen, die die Künstlerin immer wieder neu erschafft. Hervorzuheben ist ebenfalls ihre musikalische Affinität, die sie in ihre Arbeiten einfließen lässt.

Isabell Schulte wird im März 2021 ihre neue Wohn- und Arbeitsstätte in der Alten Lateinschule in Viersen beziehen.
Dort wohnt noch bis zum Jahresende der derzeitige Stipendiat, Ole Blank, und bereitet seinen Katalog und die Abschlussausstellung vor, die ab dem 06. Dezember 2020 in der Städtischen Galerie im Park in Viersen zu sehen sein wird.

Foto: NEW AG