Neue Verdachtsfälle der Rußrindenkrankheit gefunden: Stadtgarten Dülken bleibt teilweise gesperrt

Die laufenden Fällarbeiten wegen der Rußrindenkrankheit im Stadtgarten Dülken dauern an. Wegen der großen Zahl der befallenen Bäume sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Betriebe hier noch am Freitag, 12. April 2019, unterwegs.

Viersen-Dülken – Während der Arbeiten ist der Stadtgarten gesperrt. Die Menschen, die in der unmittelbaren Umgebung wohnen, werden von der Stadt Viersen darüber informiert, welche Vorsichtsmaßnahmen sie beachten sollten. Die Sporen des Pilzes, der die Baumkrankheit auslöst, können bei Menschen gesundheitliche Beeinträchtigungen auslösen. Die Arbeitenden sind mit entsprechender Schutzkleidung einschließlich Atemschutz ausgestattet.

Nach Abschluss der Fällarbeiten im Stadtgarten Dülken werden die gefällten Bäume zunächst dort zwischengelagert. Das bleibt so, bis endgültig geklärt ist, wie das Holz entsorgt wird. Die Stadt wird den Teil des Stadtgartens sperren, in dem die gefährlichen Bäume lagern.

Eine genaue Zahl der geschädigten, der bereits gefällten und der noch zu fällenden Bäume kann die Stadtverwaltung zurzeit nicht nennen. Vorrang haben derzeit die zügige Abarbeitung der bekannten Fälle und die Prüfung des weiteren Baumbestandes. Bei diesen Prüfungen wurde ein neuer Verdachtsfall im Buchenbestand in der Bockerter Heide gefunden. Hier haben die Städtischen Betriebe eine Probe entnommen. Diese wird nun analysiert, bevor darüber entschieden wird, wie hier vorgegangen werden muss.


Baumfällungen wegen Pilzbefall: Rußrindenkrankheit auch für Menschen gefährlich