Neuheiten und Highlight bei der Gamescom 2019

Ein Jahr nach ihrem zehnjährigen Jubiläum lockte vom 20.-24. August 2019 die europäische Leitmesse für digitale Spielekultur wieder hunderttausende Besucher an den Rhein in die Koelnmesse.
Von RS-Redakteur Tobias Großer

Game – Auf mehr als 200.000 Quadratmetern war von den neuesten Games der Weltmarktführer wie Nintendo und Ubisoft bis hin zum Cosplay, dem Kostümspiel (hier verkleiden sich Fans als Charaktere ihrer liebsten Spiele, Filme und Serien) alles zu finden. Von Supermario über Fantasiewesen bis hin zu kriegerischen Darbietungen, wurde eine immense Vielfalt an Kreativität, Eigeninitiative und textilhandwerklichem Können präsentiert. Anders als in den letzten Jahren eröffnete in diesem Jahr nicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Messe, sondern der kanadische Videospieljournalist Geoff Keighley in der Gamescom Opening Night in der Nacht auf Dienstag. An diesem Tag war die Messe ausschließlich für Fachbesucher, also Gewerbetreibende und Fachleute der Branche geöffnet.
Abermals knackte die Computerspielemesse Gamescom einen Besucherrekord mit über 370.000 Menschen, die über das Gelände der Koelnmesse strömten, resümierte der Veranstalter am Samstagabend. Für einige von ihnen war und ist es ein alljährliches Treffen mit all jenen, die ebenfalls an Games, Konsolen, Cosplay und Merchandising-Produkten interessiert sind.

Erstmals auf der Messe zu finden war in diesem Jahr die „Signing Area“, in der die Möglichkeit bestand sich mit einer Vielzahl durch das Gaming und die Produktion von Webvideos bekannt gewordener Menschen abzulichten und Autogramme zu sichern.
Auch entstanden auf der Messe bereits viele Freundschaften und mit Sicherheit waren es 2019 nicht die letzten. Denn: Die Messe gewann in diesem Jahr an globaler Reichweite, dank der neu ausgebauten Digitalpräsenz „Gamescom Now“. Hier stehen Livestreams und Interviews rund um die Messe für Menschen aus aller Welt zur Verfügung. Dieser Service wurde laut Veranstalter bereits in den ersten Tagen seines Daseins mehr als 100 Millionen Mal genutzt. In aller Munde war auch in diesem Jahr die digitale Entwicklung, die bei 1.150 Ausstellern aus mehr als 50 Staaten bestaunt werden konnte. Inzwischen boomt das Cloud-Gaming, bei dem externe Server als Speicher und für Rechenleistungen genutzt werden. Dies hilft vor allem der Entlastung der Endgeräte.
Vor Action-, Sport- und Strategiespielen über Bühnenshows mit vielen durch das Netz bekannten Gesichtern, kam auch das klassische und bekannte „Anzocken“ der neu auf dem Markt anzutreffenden Spiele nicht zu kurz.

Auch der sehr im Trend stehende Film- und Serienanbieter Netflix bot ein breites Programm, das Neues präsentierte und mit konstruktiven Gesprächen sowie Präsenten für Klein und Groß lockte. Mittlerweile hat der amerikanische Streamingdienst einige Millionen Nutzer weltweit und erzielte 2018 durch seine kostenpflichtigen Angebote einen Jahresumsatz von 15,79 Mrd. US-Dollar.
Und nach einem der großen Anstürme am letzten Messetag, endete das Mekka der Gamer am Samstagabend mit dem warmen Licht der Abendsonne, wo auch im nächsten Jahr wieder die digitale Moderne auf eine historische Stadt trifft. (tg, Fotos: Tobias Großer)