Neustart im Robend – Ab Montag sind alle Gruppen wieder unter einem Dach vereint

Der Betrieb der städtischen Kita Robend findet ab Montag, 3. August 2020, wieder vollständig am gewohnten Platz statt. Der Ausweichstandort auf dem Gelände der LVR-Klinik in Süchteln wird dann nicht mehr benötigt.

Viersen – Insgesamt vier Gruppen mit Platz für 98 Kinder starten am Montag im Robend. 65 Kinder kehren dann wieder in das vertraute Umfeld zurück. 33 Kinder starten neu in das Kindergartenjahr. Aktuell werden die Kinder in geschlossenen Gruppen betreut.

Das bedeutet, dass sowohl der eigentliche Gruppenraum als auch ergänzende Räume den Gruppen fest zugeordnet sind. Räume wie beispielsweise das Bistro können nicht gemeinsam oder im Wechsel genutzt werden. Mit dem Übergang zum Regelbetrieb ab dem 17. August wird das teiloffene Konzept der Kita wieder umgesetzt werden. Dann entstehen mehr Möglichkeiten.

In der Kita Robend hatte es am 18. Mai 2020 gebrannt. Die Notbetreuung wurde in der nahegelegenen Kita Steinkreis sichergestellt. Am 8. Juni öffnete zusätzlich der Ausweichstandort auf dem Gelände des Landschaftsverbandes In Süchteln. In der ehemaligen Cafeteria im Haus 3 gab es Platz für drei Gruppen und 65 Kinder. Hinzu kam eine 450 Quadratmeter große Außenfläche. Damit konnte der eingeschränkte Regelbetrieb fristgerecht beginnen.

Die Kinder wie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erlebten den kurzfristig bereitgestellten Ersatzstandort als einen guten Rahmen für das Kitaleben. Trotz aller positiven Seiten war er aber eben nur Ersatz. Darum freuen sich alle Beteiligten sehr, dass es nun im Robend weitergeht.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.