NiederrheinRad steht hoch im Kurs

Die Natur zeigt ihre volle Blütenpracht, der Sommer hat Einzug gehalten. Das lockt die Menschen ins Grüne.

Region – „Fahrradtouren stehen hoch im Kurs, das können wir an den Ausleihzahlen für das NiederrheinRad sehr genau ablesen“, sagt Kathrin Peters vom Niederrhein Tourismus. Kein Wunder, schließlich bietet die Region zwischen Rhein und Maas beste Bedingungen für Radfahrer.
Kaum Hügel, dafür beste Radwege und echter Naturgenuss mit Wäldern, Flüssen und Seen. Kompass oder Karten braucht man nicht: Das über 2000 Kilometer lange Netz ist ideal mit dem Knotenpunktsystem ausgeschildert und führt hin zu historischen Altstädten, Museen und Märkten, Schlössern und Burgen.

Das apfelgrüne NiederrheinRad ist das optimale Fortbewegungsmittel für eine solche Entdeckertour. Es kann an über 30 Stationen ausgeliehen und am Ende der Tour an einer beliebigen Stelle des engmaschigen Verleihnetzes wieder abgegeben werden, darunter bei der Hammans Freizeit GmbH in Viersen-Süchteln. Eine weitere dieser Stationen ist das Wellings Parkhotel in Kamp-Lintfort. „Das NiederrheinRad wird sehr gerne von unseren Gästen zu Ausflugstouren in die wunderschöne Landschaft genutzt“, sagt Jan Gebühr, Hoteldirektor beim Wellings Parkhotel. „Wir bieten auch spezielle Arrangements mit Fahrradtouren zum Erkunden des Niederrheins an. Und von den Hotelgästen bekommen wir stets positive Rückmeldungen sowohl zu den Fahrrädern als auch zu den Ausflugszielen“, sagt Gebühr.

Gerade die Routen entlang der Flüsse sind bei Radfahrern beliebt. Man kann aber auch auf den Spuren Napoleons oder der Römer radeln oder die Herrensitze am Niederrhein erkunden. Das NiederrheinRad ist dabei der passende Begleiter. Einfach buchen unter niederrheinrad.de und den Niederrhein genießen. (opm/paz)

Foto: NiederrheinRad, Malte Schmitz