Notfelle Niederrhein e. V. starten Katzen-Kastrationsaktion im Kreis Viersen

Wer herrenlose Katzen füttert oder wem verwilderte Streuner zugelaufen sind, der kann sich beim Tierschutzverein Notfelle Niederrhein e. V. bewerben. Der Verein startet die erste Kastrationsaktion des Jahres.

Kreis Viersen – Die Population verwilderter Katzen wächst in der Region stetig an, weshalb der Tierschutzverein Notfelle Niederrhein e. V. zu seiner ersten Katzen-Kastrationsaktion des Jahres aufruft. Zur Verfügung steht ein Kontingent von 50 Kastrationen, wer herrenlose Katzen füttert oder wem verwilderte Streuner zugelaufen sind, darunter ebenfalls Bauernhöfe, der kann sich bewerben.

Voraussetzung ist, dass die Tiere von den Bewerbern mit gesichert werden, hierzu wird unter der Betreuung der Tierschützer eine Futterstelle eingerichtet, Fallen werden aufgestellt oder, wenn die Tiere handelbar sind, werden sie in Transportboxen gelockt, damit die Tiere zu einem der mitarbeitenden Tierärzte gebracht werden können. Zudem müssen die Bewerber die Tiere nach der Kastration weiterhin betreuen. Hilfestellungen beim Sichern und dem Transport können individuell besprochen werden.

Außerdem wird der Verein nur tätig, wenn wirklich alle Tiere von einer Stelle kastriert werden sollen. Vorhandene Kitten, die noch nicht kastriert werden können, können durch die Tierschützer gesichert, auf Pflegestellen untergebracht und vermittelt werden, wenn sie noch im zähmbaren Alter sind – so entgehen sie einem Leben auf der Straße.

Die Notfelle Niederrhein e. V. werden sich vor Ort ein Bild von der Situation machen und möchten um Verständnis darum bitten, dass diese Aktion nicht für private Freigängerkatzen durchgeführt werden kann.
Eine kleine Zuzahlung zu den Kastrationskosten von 10 Euro pro Kater und 20 Euro pro Katze wird fällig, es sei denn es handelt sich um Härtefälle. Nach dem Kontingent von 50 Kastrationen wird der Verein versuchen in anderer Form weiterhin zu unterstützen.

Wer sich anmelden möchte kann dies entweder schriftlich tun unter:
info@notfelle-niederrhein.de
oder telefonisch unter 0178-9829577 bei Heike Neuser.
(Wer sich zuerst meldet, kommt auch zuerst dran.)

Die ortsansässigen Tierschutzvereine machen wiederholt auf die kritische Lage und die Verwahrlosung von Freigängerkatzen aufmerksam. Foto: Rheinischer Spiegel