Notfelle Niederrhein übernehmen Katzen-Futterstellen in Bracht

Nachdem in Brüggen-Bracht durch einen Todesfall Katzen-Futterstellen unversorgt waren, wurde der Tierschutzverein Notfelle Niederrhein aktiv. Die bisher gefundenen Tiere waren ausgehungert und in einem schlechten gesundheitlichen Zustand.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Brüggen-Bracht – In Bracht rund um die Stiegstraße bis hin nach Breyell waren in den letzen Jahren Futterstellen eingerichtet worden. Nach einem aktuellen Todesfall wusste jedoch niemand so richtig wo die versteckten Futterstellen lagen, weshalb die Tierschützer der Notfelle Niederrhein aktiv wurden. „Grade jetzt zum Beginn der kalten Jahreszeit würde es die Tiere besonders hart treffen, wenn sie nicht mehr versorgt werden“, erklärt der Tierschutzverein. „Sie würden sich neue Futterquellen suchen, evtl. an anderen Stellen für Unruhe sorgen oder auf ihrer Suche nach Futter überfahren werden.“

Mittlerweile konnten die ersten Futterstellen gefunden werden, darunter der Schlafplatz des bisherigen Fütterers mit sieben Tieren. Da der Platz vermüllt und voller Gefahren für die Tiere aufgefunden wurde, haben helfende Hände zunächst aufgeräumt. Laut Aussage des Vereins fühlte sich keine Behörde zuständig, der Verein entsorgt den Müll auf eigene Kosten, damit die Tiere an ihrem gewohnten Platz bleiben und dort weiter von Anwohnern versorgt werden können. Es werden die Hütten mit Einverständnis der Grundstücksbesitzer als Schlafplatz und Futterplatz hergerichtet.

Die Tiere wurden mittlerweile gesichert und medizinisch versorgt sowie kastriert. Alle sind in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand – sind ausgehungert, haben entzündete Zähne, Katzenschnupfen, Flöhe, Würmer und Haarlinge. Eines der Tiere musste zur Intensivbehandlung an eine Ärztin abgegeben werden. In der kommenden Zeit müssen zudem auf den weiteren Futterstellen die Tiere gesichert werden.
Die Kasse des auf Spenden angewiesenen Verein ist durch die aktuelle Situation stark in Mitleidenschaft gezogen worden, weshalb Unterstützung dringend benötigt wird. Spenden sind möglich über die Sparkasse Krefeld DE62 3205 0000 0000 2731 51 oder per Paypal an info@notfelle-niederrhein.de (Geld an einen Freund senden).

Die Notfelle Niederrhein benötigen zudem mehr Pflegestellen, mehr Tierärzte, die für die Ehrenamtlichen kastrieren und impfen, mehr Helfer auf den Fangstellen. Auch mit nur einem halben Tag im Monat wäre dem Verein geholfen. Wer ist auf der Suche nach neuen haarigen Familienmitgliedern? Oder wer kennt jemanden der auf der Suche ist? Kontakt zum Verein: Heike 0178 9829577, Jenny 0176 84950048 oder Tanja 01515 6322656. (nb)

Foto: Notfelle Niederrhein

2 Kommentare

    1. Guten Tag Christine, bitte melden Sie sich direkt bei den Notfellen Niederrhein. Am besten telefonisch unter einer der Nummern im Bericht.

Kommentare sind geschlossen.