NRW das Bundesland der Lotto Gewinner: So geht man mit dem plötzlichen Geldsegen um

Nirgendwo scheint den Menschen in Deutschland das Glück so hold zu sein, wie in Nordrhein-Westfalen. Hier gibt es im Schnitt die meisten Lottogewinner. All das Geld ist zwar gut und schön, aber nur dann, wenn man weiß, was man damit anfangen soll. So ein Erlebnis, sei es auch noch so unwahrscheinlich, kann einen überrumpeln und viele Fragen aufwerfen.

Gesellschaft – Lottogewinn und dann?
Egal, ob man alleine Lotto spielt, man in einer Tippgemeinschaft spielt oder über verschiedene Lottoportale im Internet, ein Lottogewinn kann einen aus der Bahn werfen. Mit drei Euro hat man möglicherweise einen Millionen gewonnen. Wie will man mit so etwas umgehen und wie geht es weiter?

Zunächst gilt es herauszufinden, wie das Geld erhält. Wer mit einem Lottoschein gespielt hat, bekommt kleinere Geldsummen bei der Lottoannahmestelle ausgezahlt. Dazu ist eine Quittung notwendig. Beträge über 1.000 Euro werden meist aufs Konto überwiesen oder per Scheck ausgezahlt. Ab einer bestimmten Höhe muss ein ausgefülltes Formular an die Lottozentrale von Nordrhein-Westfalen geschickt werden.

Wer online spielt, wird in der Regel von dem Portal kontaktiert. Der Gewinn wird dem Kundenkonto gutgeschrieben und entweder wieder neu eingesetzt oder auf das jeweilige Bankkonto überwiesen. Seit 2016 hat man drei Jahre Zeit, um den Gewinn in einzulösen. Davor waren es gerade einmal 13 Wochen.

© unsplash.com, Dylan Nolte

Alles durch den Kopf gehen lassen
Es bringt nichts, wenn man das Ganze überstürzt. Denn, sobald jemand davon Wind bekommt, wird sich das ganze Leben auf einen Schlag ändern. Zunächst ist etwas Zeit nötig, um alles zu realisieren. Viele Lottogewinner machen oft den Fehler und denken nicht darüber nach, was sie mit dem Geld anfangen wollen und geben alles viel zu schnell aus, bis die Summe am Ende schneller weg ist, als sie schauen können. Das sollte im Idealfall natürlich nicht passieren. Also sollte man die nächsten Schritte sorgfältig planen und sich darüber im Klaren werden, dass es zwar viel Geld ist, jedoch auch die größte Summe ein Ende hat.

Lieber anonym bleiben
Wenn es irgendwie möglich ist, sollte man mit dem Lottogewinn nicht hausieren gehen. Oft präsentieren Lottogewinner leider sehr prominent in der Öffentlichkeit. Die Schattenseite: Je bekannter man durch den Gewinn wird, umso mehr Menschen wird es anlocken, die ebenfalls etwas von diesem Gewinn abhaben wollen.

Auch bei Familie und Freunden ist Vorsicht geboten. Vorher sind rechtliche und finanzielle Vorkehrungen zu treffen. Gerade die Menschen, die einem nahestehen, werden diesen Schritt verstehen. In Deutschland ist das Anonym-bleiben beim Lottogewinn zum Glück deutlich leichter als beispielsweise in den USA. Der Schritt an die Öffentlichkeit lohnt sich womöglich nur in den seltensten Fällen.

Beratung in Anspruch nehmen
Anwälte und Vermögensberater können im Fall eines Lottogewinn bestens weiterhelfen. Berater können eine entsprechende Bank für den Gewinn heraussuchen und dort Optionen bestimmen, wie man das Geld am besten investiert. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass das Geld nicht zum Fenster hinausgeworfen wird. Zusätzlich helfen Berater und Anwälte bei Investitionen. Sie haben immer das letzte Wort darüber für welche größere Posten das Geld ausgegeben wird.

Nicht direkt kündigen
Es ist eine wirklich große Dummheit, die Lottomillionäre begehen können. Ein Job kann dabei helfen auf dem Boden zu bleiben und nicht den Bezug zur Realität zu verlieren. Der Wert des Geldes soll auch mit solch einem Gewinn erhalten bleiben.

Außerdem kann der Beruf als eine Art Sicherheit dienen. Gerade wenn es sich um eine kleinere Millionensumme handelt und man seinen Lebensstil etwas umstellt, ist das Geld manchmal schneller weg als gedacht. Der neu gewonnene Luxus kann schnell zum Verhängnis werden.

Besser ist es stattdessen die Stunden auf der Arbeit zu reduzieren, denn im Grunde hat jeder Arbeitnehmer in Deutschland das Recht auf eine Verkürzung der Arbeitszeit.

Altersvorsorge und Spenden
Gerade dann, wenn man eine große Summe erspielt hat, sollte man zumindest einen Teil davon fürs Alter zurücklegen. Auch langfristige Investitionen sind möglich. Wenn man sich gut beraten lässt, kann man noch im Alter vom Gewinn profitieren. Mit dem Geld kann man zudem anderen Menschen etwas Gutes tun. Spenden und Geldgeschenke sollten jedoch auch vorher vom Berater und/oder Anwalt abgesegnet werden. Blind irgendwelche Spenden zu verteilen, ergibt nämlich keinen Sinn. Außerdem kann man sich durch Spenden einige steuerliche Vorteile sichern.

Steuern im Auge behalten
Ein Lottogewinn an sich wird glücklicherweise nicht versteuert. Das bedeutet jedoch nicht, dass durch die Gewinnsumme keine Steuern mehr auf einen zukommen. Legt man beispielsweise das Geld an und lässt die Zinsen für sich „arbeiten“ fallen auf die Zinsen Steuern an, die sogenannte Abgeltungssteuer. Kauft man sich von dem Geld Immobilien und vermietet sie, wird auf die Miete Einkommenssteuer erhoben. Verschenkt man das Geld an Familie oder an Freunde, kommt die Schenkungssteuer ins Spiel.

Ehepartner können eine Summe von bis zu 500.000 Euro steuerfrei erhalten. Bei allen anderen wird die Schenkungssteuer ab einem Betrag von 20.000 Euro fällig. (opm/paz)