Nun gemeinsame Pflegeschule der Viersener Einrichtungen: Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen GmbH

Gab es bisher im Kreis Viersen drei unterschiedliche Schulen, an denen junge Menschen im Bereich der Pflegeberufe ausgebildet wurden, so bilden diese seit dem 1. Dezember 2019 eine neue, gemeinsame Ausbildungsstätte: die Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen GmbH (AGP).

Viersen – Damit tragen das Allgemeine Krankenhaus Viersen (AKH), der Caritasverband Viersen, Fachseminar für Altenpflege und das St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln, der geänderten Pflegeausbildung Rechnung. Denn zukünftig werden die bisherigen Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Kinderkranken- und der Altenpflege gemeinsam in einem veränderten Beruf zusammengeführt. Mit dem neuen Abschluss als „Pflegefachfrau“ beziehungsweise „Pflegefachmann“ können die Schüler und Schülerinnen dann in allen drei Bereichen tätig werden. Ilona Thelen, die bisherige Schulleiterin von den Kranken-/Kinderkrankenpflegeschulen des AKHs und des St. Irmgardis-Krankenhauses, wird auch die Leiterin der neuen Akademie sein. Für die gemeinsame Geschäftsführung der AGP zeichnen Dr. Thomas Axer, Thomas Becker und Christian Schrödter verantwortlich.

„Die Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen bietet jungen Menschen eine zukunftsfähige und attraktive Ausbildung, bei der die Stärken der drei Einrichtungen umfassend genutzt werden können“, erläutert Ilona Thelen. Die Akademie vermittelt umfassende Kenntnisse der Pflegeausbildung. Die Lehrkräfte verfügen über unterschiedliche Erfahrungsbereiche und können kreativ und innovativ die Ausbildung gestalten. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler individuell gefördert.

Sind mit der neuen Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen gut für die Ausbildung in Pflege-Berufen gerüstet: (v.l.) Thomas Becker (St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln), Hubert Selker (Caritasverband Kempen-Viersen), Ilona Thelen (Schulleiterin), Christian Schrödter, Peter Babinetz und Dr. Thomas Axer (AKH). Foto: SIS

Die neue Schule verfügt für die Ausbildung über ein großes Netzwerk zu Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Krankenhäusern sowie über ein umfangreiches Bildungsangebot. „Die Ausbildungs-Strukturen und -Konzepte sind vorhanden. Sie wurden in den vergangenen Jahren immer wieder auf den neuesten Stand gebracht und wirken sich positiv auf das Lern- und Sozialverhalten in der Ausbildung aus“, berichtet die Schulleiterin.

„Pflege ist einfach ein toller und zukunftssicherer Beruf. Und diese neue Ausbildungsform bietet jungen Menschen die Möglichkeit, ihre persönlichen Neigungen in der Theorie und Praxis zu erkennen und so später in einem Arbeitsbereich ihrer Wahl tätig zu werden“, weiß Ilona Thelen. „Mit der neuen Akademie ist ein großer Anbieter für die kreisweite Ausbildung im Gesundheitswesen entstanden, der regionale Bedeutung haben wird.“