Online-Kochprojekt des Jugendzentrums ALO als „digitaler Weihnachtsheld“ nominiert

Das Online-Kochprojekt des Dülkener Jugendzentrums ALO für junge Mütter und Väter wurde von der Initiative „digital für alle“ als „digitaler Weihnachtsheld“ nominiert. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann bis zum 20. Dezember seine Stimme abgeben.

Viersen-Dülken – Die Digitaltag-Initiative vergibt zu Weihnachten den Sonderpreis für „Digitale Weihnachtshelden“. Die Auszeichnung wird dieses Jahr in den Kategorien „Gesellschaft“ und „Kultur“ verliehen und ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Gewürdigt werden Projekte, die unter den Herausforderungen der Corona-Pandemie digitale Technologien einsetzen, um Menschen zusammenzubringen und am kulturellen Leben teilhaben zu lassen. Ein Online-Voting entscheidet bis zum 20. Dezember über die Platzierungen, die am 21. Dezember 2020 bekanntgegeben werden.

„Die Weihnachtszeit ist in diesem Jahr anders, als wir sie kennen und uns wünschen. Die Corona-Pandemie gebietet es, zwischenmenschliche Kontakte weitestgehend zu reduzieren, aber der Wunsch nach Liebe, Freude und Besinnlichkeit ist am Ende dieses herausfordernden Jahres besonders groß“, sagt Anna-Lena Hosenfeld, Projektleiterin des Digitaltags, zum Hintergrund der Preisausschreibung. „Digitale Technologien können in dieser schwierigen Zeit Lösungen bieten, Menschen zusammenzubringen und am kulturellen Leben teilhaben zu lassen. Wenn Familienfeste oder Weihnachtsmärkte abgesagt werden müssen, können Initiativen wie digitale Konzerte, Theateraufführungen oder Spieleabende den Menschen Freude schenken.“

In der Kategorie „Gesellschaft“ ist das Online-Kochprojekt des Dülkener Jugendzentrums ALO für junge Mütter und Väter nominiert, welches nun jede Stimme gut gebrauchen kann – eine Abstimmung ist über die Seite digitaltag.eu möglich.

Das ALO und frühen Hilfe der Stadt Viersen begleiten seit Jahren zusammen eine Gruppe von jungen Frauen, die früh Mutter geworden sind bzw. gerade schwanger sind. Direkt nach dem ersten Lockdown März 2020 fanden diese Treffen nur noch online statt zum gemeinsamen Quatschen, Spielen oder Maskennähen.
Seit Mai kochen die Beteiligten jeden Montag mit 6-7 jungen Müttern online zusammen.

„Es wird gemeinsam überlegt was wir Woche für Woche kochen. Den Einkauf übernehmen wir und liefern die Kochtüten zu jedem jungen Elternteil nach Hause aus. Am Nachmittag treffen wir uns alle online über den jugendonline Server von discord und kochen gemeinsam das gleiche Gericht – jede und jeder in der eigenen Küche. Per Videochat sind wir miteinander verbunden. Dafür reicht allein ein Handy. Zum einen besteht dieses Angebot darin, den jungen Familien gesundes Essen und Kochen zu vermitteln, Lebensmittel zur Verfügung zu stellen aber auch im Austausch über die derzeitige Situation und nicht zuletzt im Beratungsaspekt in besonderen Lebenslagen. Wir kochen und essen zusammen, am Ende wird jeweils ein Foto vom Gericht gemacht und zu einer Collage zusammengestellt. Dieses wird dann in den sozialen Medien veröffentlicht.“ Ziel sei es in diesen schwierigen Zeiten den Kontakt nicht zu verlieren und als Ansprechpersonen weiterhin zur Verfügung zu stehen.

Foto: ALO Dülken