Parents for Future Kreis Viersen fordern zügige Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen

In einem Offenen Brief an die Viersener Bürgermeisterin haben die Parents for Future Kreis Viersen an die Umsetzung der Ziele aus dem Ratsbeschluss vom 12.11.2019 erinnert.

Viersen – Mit diesem Ratsbeschluss wurde die Verwaltung beauftragt, bis Ende 2020 Maßnahmenvorschläge zur CO2-Reduktion auf möglichst unter zwei Tonnen pro Einwohner und Jahr bis zum Jahr 2035 vorzulegen. Das in derselben Sitzung beschlossene Sofortprogramm zum Klimaschutz wurde im vergangenen Juni beschlossen. Vorschläge zur Gesamtmaßnahmenplanung hat die Verwaltung dagegen bislang nicht vorgelegt. „Demnächst werden mit dem Haushalt für das laufende Jahr die Weichen für die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen gestellt“, erklärt Adelheid Fritz-Voit, die sich in der Gruppe der Parents for Future engagiert. „Möglicherweise haben die Komplexität des Themas und auch die Coronapandemie hier zu Verzögerungen geführt. Wir appellieren aber eindringlich an die Verwaltung, hier entsprechende Mittel im Haushalt einzuplanen, damit die Maßnahmen nach Abschluss der Planung dann auch kurzfristig umgesetzt werden können und nicht ein weiteres wertvolles Jahr verstreicht.“

Um das 1,5 Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaschutzabkommen noch erreichen zu können, muss nach dem Weltklimarat (IPCC) der derzeitige Prokopf-Ausstoß von CO2 von ca. 8,5 Tonnen pro Jahr bis 2035 wenigstens auf zwei Tonnen reduziert werden. Anderen Kommunen ist das schon gelungen: So ist etwa der Rhein-Hunsrück-Kreis als erster Landkreis in Deutschland bilanziell CO2-neutral geworden.

„Wir möchten eindringlich an Sie appellieren, nicht das Risiko einer Verzögerung in der Umsetzung des seinerzeit stark öffentlichkeitswirksamen Ratsbeschlusses einzugehen und damit ein falsches Signal auszusenden: Auf diese Weise würde nicht nur den Befürwortern der Klimaschutzmaßnahmen vor den Kopf gestoßen. Es würden vor allem auch die Gegner in ihrer Ansicht bestärkt, dass die Dringlichkeit zur Umsetzung wirksamer Klimaschutzmaßnahmen offensichtlich nicht gegeben sei.

Wie wollen wir von den Bürger*innen Einsatz und Anstrengung erwarten und abverlangen, wenn die Verwaltung als schlechtes Beispiel vorangeht? Zur selben Zeit sind um uns herum diverse Kommunen mit ausgereiften Klimaschutzkonzepten und -maßnahmen bereits weit vorangeschritten- teilweise, wie beispielsweise der Rhein-Hunsrück-Kreis, bis zur vollständigen bilanziellen CO2 Neutralität. … Je weiter wir hier im Vergleich zu anderen Kommunen zurückfallen, desto mehr leidet auch die Attraktivität des Wirtschafts- und Lebensstandorts Viersen und mindert nicht nur unsere eigenen, sondern auch die Zukunftsperspektive nachfolgender Generationen.“

Parents for Future vor der Viersener Festhalle im Juni 2020. Foto: Rheinischer Spiegel