Parents For Future Kreis Viersen richten Klima-Appell an Politik

Kurz vor der Bundestagswahl wenden sich die Parents For Future im Kreis Viersen an die Politik und zeigen die Rote Klimakarte.

Viersen – Mit der Roten Karte und dem Appell die Klimakrise erst zu nehmen wenden sich die Parents For Future an die Parteien zur Bundestagswahl. „Nehmen Sie die Klimakrise ernst. Handeln Sie jetzt – es gibt kein Zurück in das ‚alte Normal‘. Erkennen Sie die Zeichen der Zeit – wie beispielsweise die aktuelle Hochwasserkatastrophe in NRW – und machen Sie die eindeutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Grundlage Ihrer politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen“, so die Umweltschützer und verweisen auf die ersten Analysen und Berichte von Meteorologen und Klimaforschern, die die Folgen des letzten Unwetters auf die klimatischen Veränderungen zurückführen.

Die Klimapolitik sei keine Symbolpolitik, die Klimakrise sei keine politische Verhandlungsmasse. Deshalb rufen die Parents For Future im Kreis Viersen die politischen Parteien auf, in ihren Wahlprogrammen Klimaschutzstrategien zu ergänzen, die die Erderhitzung dauerhaft bei 1,5 Grad begrenzen. (cs)

Foto: Privat

 

2 Kommentare

  1. Eine gerade Handvoll Klimaaktivisten schaffen es immer wieder, in die Medien zu gelangen.
    Ideologie vor Realität. Alles und Jedes wird nur noch unter dem Dach „Klimakatastrophe“ eingeordnet.
    Wie auch diese Hochwasserkatastrophe. Wenn man aber die seriösen Wetterprofis hört,dann werden dort natürlich auch die klimatischen Veränderungen nicht bestritten. Aber vieles,auch die Hochwasserkatastrophe, werden dort sachlich bezeichnet mit: das ist einfach nur „Wetter“ ‼️ Es ist ja so,dass sich die Erde schon alleine klimageschichtlich stets ändert. Und eines muss doch klar sein.Selbst wenn Deutschland heute von der Karte verschwinden würde, hätte dies keinerlei Auswirkungen auf das Klima. Veränderungen müssen weltweit erfolgen. Der Deutsche kann leider nur Extreme. Vertrauen wir auf Forschung und technische Entwicklung. Das ist erfolgversprechender als zu moralisieren und ständig den Weltuntergang vorauszusehen.

  2. Zitat: „Vertrauen wir auf Forschung und technische Entwicklung“

    Genau aus dieser Ecke, von Forschern aus aller Welt, kommt die von ihnen vorgeworfene „Moralisierung und Weltuntergangsstimmung“.
    Gegen die, unausweichlich stattfindenden, natürlichen klimatischen Veränderungen kann der Mensch grundsätzlich nichts machen.
    Dennoch kann man entgegenwirken und schützende Maßnahmen ergreifen, um einen massiven, weltzerstörenden Klimawandel, zu verhindern.

    Wenn sie dies für unnötige Moralisierung und Panikmache halten, kann ich nicht zustimmen.

    Sollte sie diese Meinung vertreten, könnte ich, im Umkehrschluss auch behaupten, dass das Verbot von Atomwaffen, die Anstrengungen Kriege zu verhindern, völlig nutzlos sind, denn die Erde wird ja sowieso ihr Ende finden.

Kommentare sind geschlossen.