Pesch Brot: Das Viersener Unternehmen beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

Die Expansion mehrerer Filialen hat dem Viersener Unternehmen zugesetzt. Wie der zuständige Insolvenzbeauftragte Dr. Christian Potrafke in einer Presseerklärung bekannt gab, wurde dem Antrag auf Eigenverwaltung zugestimmt.

Foto: Sabine Schulte

Viersen/Region – Als Grund für die Insolvenz in Eigenverwaltung des Unternehmens Pesch Backwaren KG wurde die Gründung mehrerer Filialen im Jahr 2017 angegeben, die die Erwartungen nicht erfüllen konnten. Mehr Liquidität als die Filialen verdienen konnten wurde dadurch verbraucht. Gegründet wurde „Pesch Brot“ 1886 durch Martin Pesch, der ein Familienunternehmen in der Region schuf, welches heute auf 27 Filialen in der Region verweisen kann.

Mit der Insolvenz in Eigensanierung soll eine Sanierung und Restrukturierung des 180 Mitarbeiter starken Unternehmens stattfinden. Die so neu zu schaffende, sichere Grundlage für die Zukunft soll kurzfristig umzusetzen sein, das Unternehmen will die meisten Arbeitsplätze so langfristig erhalten können. Geschäftsführerin Petra Pesch sieht die Fortführung und Umsetzung der Maßnahmen auch als erklärte Ziele, die nach ihrer Meinung realistisch umgesetzt werden können. Von den jetzt geplanten Maßnahmen seien die Öffnungszeiten und die Qualität der weiter betriebenen Filialen nicht betroffen, in den Planungen ist der mögliche Verkauf von Filialen allerdings enthalten. (nb)