Pétanque: Viersener sicherte sich im Team erneut den Deutschen Meistertitel

Der BC Rastatt war in diesem Jahr Gastgeber der Deutschen Pétanque-Meisterschaft, bei welcher der 15-jährige Luca Jöris erfolgreich mit seinem Team NRW1 gegen die Mannschaft aus Rheinland Pfalz mit einer beeindruckenden Leistung hervorging.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Es ist eine Erfolgsgeschichte, die den gerade erst 15-jährigen Viersener Luca Jöris begleitet. Nicht nur, dass er sich nun bereits zum dritten Mal in der jeweiligen Altersgruppe siegreich im Finale zeigte, mittlerweile sind auch die deutschen Verantwortlichen der Jugend-Weltmeisterschaft im Pétanque auf den Nachwuchs aufmerksam geworden.

Luca, der aktuell beim Verein PUR Ratingen beheimatet ist, kann gerade erst einen weiteren Erfolg seiner sportlichen Karriere hinzufügen. Gemeinsam mit Mathis Schulz (12/BC Ibbenbüren) und Fabio Trampler (16/BC Dresden) siegte der Viersener am 19. September gegen Leander Becker, Fabio da Silva sowie Hannes Ebersbach (alle Team RhPf1) im Finale mit 13:5 im baden-württembergischen Raststatt. Dabei sah es zunächst nicht nach dem Titel Deutsche Meister 2021 bei den Juniors aus.

Stolz über den Erfolg: Das Siegerteam NRW1 mit Coach Mohsen Drihi, rechts Luca Jöris. Foto: Privat

„Da im letzten Jahr die Deutsche Meisterschaft Corona-bedingt nicht stattfinden konnte, waren wir hoch motiviert die DM dieses Jahr zu gewinnen. Wir gingen mit Kampfgeist ins erste Spiel, was wir aber leider auf Zeit 8:10 verloren haben. Das 2. Spiel ging dann auf Zeit 9:8 für uns aus. Somit waren wir warm gespielt und gaben kein Spiel mehr ab. Die nächsten fünf Spiele standen alle auf Sieg für NRW1. Ich möchte für mich und mein Team auch noch einen großen Dank an unseren Coach Mohsen Dridi aussprechen. Du warst mega“, so Luca, der von Werner Thielisch und seiner Firma „Boule-Wiz-zard“ gesponsert wird.

Für den 15-Jährigen ist dies mittlerweile der dritte Titel rund um den Deutschen Meister im Pétanque, zeigte er doch bereits 2016 bei der Altersgruppe der Minimes und 2018 bei den Cadets seine Fähigkeiten, die ihn vielleicht sogar bald auf Weltmeisterniveau spielen lassen. „Mein Ziel ist es mit der Deutschen Nationalmannschaft noch in diesem Jahr im November zur Weltmeisterschaft nach Santa Susanna (Spanien) zu fliegen“, ergänzt Luca. Gerade erst wurde er zur Sichtung am ersten Oktoberwochenende zur Jugend-Weltmeisterschaft nach Groß Gerau eingeladen und hat gute Chancen nominiert zu werden. (nb)