Petition wirbt für Reaktivierung des Funkmastes an der Süchtelner Papierfabrik

Kleine Gewerbeeinheiten, ein Seniorenheim, Wohnraum und eine passende KiTa sind die Ziele der Investoren für das große Areal der ehemaligen Süchtelner Papierfabrik an der Grefrather Straße. In Süchteln wurde nun eine Petition gestartet den noch vorhandenen Funkmasten wieder in Betrieb zu setzen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Süchteln – Der Funkmast in der alten Papierfabrik an der Grefrather Straße sorgte zumindest teilweise für einen besseren Mobilfunkempfang in Süchteln. Seit der Schließung der Papierfabrik und der Abschaltung des dortigen Funkmastes sei dieser allerdings massiv gestört, weshalb nun eine Petition versucht die Reaktivierung kurzfristig oder einen angemessenen Ersatz zu erreichen.

„Anstatt schnelle Datennetze auszubauen und auch den Mobilfunk mit akzeptablen Geschwindigkeiten flächig abzudecken, gehen wir in Süchteln einen Schritt rückwärts und werden vom Mobilfunk faktisch abgekoppelt“, so Dominic Köberl, der die Petition ins Leben gerufen hat. Nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Berufstätige mit Büro oder Arbeitsplatz in Süchteln sei dies ein untragbarer Zustand. Unterstützerunterschriften sind auf openPetition möglich. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz

Fotoserie Teil II: Von der Papierfabrik zum Nordpark Süchteln