Petra Heinen-Dauber ist 50. Burggräfin der Neuzeit

Zur 50. Verleihung des Titels „Burggraf von Odenkirchen“ hatte die Karnevalsgesellschaft Ruet-Wiss Okerke eingeladen. Präsident Dr. Helmut Deden ließ die bisherigen Burggrafen durch die Burggrafengarde auf die Bühne führen und begrüßte jeden einzelnen mit Namen und Jahr, wann sie diesen Titel erhalten hatten.

Mönchengladbach – Es war schön anzusehen, wie viele Menschen gekommen waren, um bei der Verleihung des Titels an Petra Heinen-Dauber dabei zu sein. Deden begrüßte die Honoratioren von Mönchengladbach, so den Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, den Bürgermeister Michael Schroeren und den Staatssekretär Günter Krings. Natürlich auch das Prinzenpaar Dirk und Martina, das Kinderprinzenpaar Lukas und Lara sowie den MKV-Boss Gert Kartheuser.

 

Petra Heinen-Dauber hatte sich gewünscht, dass Kinder an diesem Vormittag auftreten sollten und so geschah es. Es tanzten die Sunny Kids und die Golden Dancers von den Karnevalsfreunden Schwarz-Gold Odenkirchen, die so phantastisch waren, dass sie ohne Zugabe nicht von der Bühne kamen. Die Trainerinnen Bianca und Sonja waren sehr erfreut.

 

 

 

Dann wurde es feierlich. Horst Imdahl, der Burggraf des letzten Jahres, hielt die Laudatio. Er führte an, dass zum 3. Mal in der Geschichte der Burggrafen eine Dame in den Adelsstand erhoben würde. Seit 2010 wurde zum 9. Mal eine Odenkirchenerin bzw. ein Odenkirchener Burggraf der Neuzeit. Das ist der Beweis für das Potential des Stadtteils Odenkirchen. Petra Heinen-Dauer wurde im Juni 1964 in Odenkirchen geboren, aufgewachsen in Odenkirchen, zur Schule gegangen in Odenkirchen, Gymnasium besucht in Odenkirchen, also ein echtes „Okerker Mädche“.

1989 heiratete sie ihren Ralf und später kamen noch die Söhne Tom und Jan hinzu. Sie lebt heute noch mit ihren Eltern, der Schwester, dem Schwager und deren Kinder in einem Haus zusammen, also eine Großfamilie.

Petra Heinen-Dauber ist nicht nur ein Familienmensch, sondern auch Politikerin. 1986 trat sie in die CDU ein und ist seit Juli 2014 Bürgermeisterin der Stadt Mönchengladbach.

Sie ist auch eine große Kümmerin. Überall wo Not am Mann ist, springt sie ein und hilft. Weiter ist sie in vielen sozialen Einrichtungen aktiv und unterstützt viele Vereine.

Zum Oberbürgermeister gewandt, der den Ritterschlag vornimmt, führte er an, dass dieser die Proklamation wie immer routiniert und unfallfrei erledigen würde, denn in den beiden letzten Jahren waren viele Ärzte anwesend, heute aber nicht. Und denken Sie daran, die zu Proklamierende ist nicht nur ihre Stellvertreterin sondern auch Rechtsanwältin.

Der Oberbürgermeister, der sich auf die Bühne begeben hatte, prüfte noch einmal die Schärfe des Schwertes und fand sie vollkommen in Ordnung. Normalerweise ist es üblich, dass der Kandidat sich niederkniet, um den Ritterschlag zu erhalten. Aber der OB war nicht damit einverstanden, dass eine Frau vor ihm nieder knien müsse. Aus diesem Grunde holte er sich eine kleine Trittleiter und stieg die zwei Stufen empor. Jetzt konnte er ohne Mühe die drei Schläge auf Petra Heinen-Dauber ausführen, einmal auf die rechte und dann auf die linke Schulter und zum Schluss auf den Kopf.

Anschließend erhielt sie die Insignien ihres Titels und zwar den Orden, die Urkunde und den Burggräfinnen-Hut.

Zu den ersten Gratulanten gehörten natürlich die anwesenden Burggrafen, die Prinzenpaare und Gert Kartheuser. Orden und kleine Geschenke prasselten auf sie ein und man merkte ihr an, wie glücklich sie an diesem Tag war.

In ihrer Dankesrede betonte sie ausdrücklich, dass es ihr eine ganz besondere Ehre sei, als 50. Burggräfin in den Adelsstand aufgenommen worden zu sein. Sie habe sich bei den Ruet-Wissen immer wohl gefühlt, ob beim Maibaumsetzen, bei der Sommernacht oder der Eichenmessung. Auch beim Straßenkarneval und in den Sitzungen habe sie immer ganz tolle Erlebnisse gehabt. Deshalb freut sie sich jetzt so richtig auf die kommende Session, auf die Sitzung, den Umzug in Odenkirchen und den Veilchendienstagszug hoffentlich im strahlenden Sonnenschein.

 

Sie nahm auch Bezug auf den Empfang der Kinderprinzengarde, in dem die Kinder in ihrer Playback-Show aufgezeigt haben, wie wichtig Freundschaft und Grenzen überwinden ist. Diese Gemeinschaft hat sie auch als Senatorin von Ruet-Wiss erleben dürfen.

Den Nachwuchs im Odenkirchener und Mönchengladbacher Karneval hier auf der Bühne tanzen zu sehen, war für sie weiteres Highlight an diesem Morgen. Das Wort Karneval steht für feiern, lachen und nicht lange reden.

Für den Abschluss dieses ereignisreichen Tages sorgte die Traditionstanzgruppe. Hierbei handelt es sich um Kinder aus den verschiedensten Gesellschaften, die in kürzester Zeit einen Tanz neben ihren Heimatgesellschaften einstudiert hatten.